Mini-Crew in Not: Nächtliche Helikopter-Rettung vor Mallorca
Melwin Fink und Marc Menzebach nach Mastbruch geborgen

Brutales Überführungs-Aus: Auf Kurs Palma de Mallorca hat ein Mastbruch Mini-Skipper Melwin Fink und Mitsegler Marc Menzebach in Seenot gebracht

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 02.04.2022
Der neue Mast von Melwin Finks Vector-Mini brach 30 Seemeilen vor Palma de Mallorca, wo die Crew dann auf Rettung aus der Luft wartete Der neue Mast von Melwin Finks Vector-Mini brach 30 Seemeilen vor Palma de Mallorca, wo die Crew dann auf Rettung aus der Luft wartete Der neue Mast von Melwin Finks Vector-Mini brach 30 Seemeilen vor Palma de Mallorca, wo die Crew dann auf Rettung aus der Luft wartete

Team Melwin Fink Der neue Mast von Melwin Finks Vector-Mini brach 30 Seemeilen vor Palma de Mallorca, wo die Crew dann auf Rettung aus der Luft wartete

Diese Überführung hatte sich Melwin Fink ganz anders vorgestellt. Gemeinsam mit seinem Segelfreund Marc Menzebach wollte er seinen neuen Vector-Mini von Barcelona nach Palma de Mallorca bringen. Zuvor hatte Fink das Boot über viele Wochen mit Markus Mehlen in einer privaten Halle in Bad Salzuflen ausgebaut, dann nach Barcelona gefahren und dort bereits erste Testmeilen absolviert. Von Mallorca aus wollte der junge Jurastudent und gefeierte Mini-Transat-Dritte an der zweiten Hälfte der Regatta Mini Med von Palma zurück nach Barcelona teilnehmen – es sollte ein erster Härtetest für das neue Boot werden.

Den Härtest hatte Melwin Fink nun aber schon gemeinsam mit seinem Mitsegler auf der Überführung in der Nacht vom 1. auf den 2. April zu bestehen. Da war die Zweihand-Crew zunächst mit jeweils zwei Reffs in Groß und Genua in den vorhergesagten Winden zwischen 25 und 30 Knoten Palma de Mallorca bester Dinge entgegengesegelt. "Bis in den späten Abend war nichts Ungewöhnliches vorgefallen", berichtet Melwin Fink, "bei einer Regatta hätten wir auch den Spi oben gehabt."

Team Melwin Fink Warten auf die Retter: Skipper Melwin Fink und Marc Menzebach unter Deck

Etwa 30 Seemeilen nördlich von Palma überschlagen sich dann die Ereignisse. Der neue Mast bricht gegen 23.30 Uhr gleich zweimal: einmal etwa einen Meter über Deck und dann noch im oberen Drittel. Das Rigg knickt seitlich weg, die Crew bleibt dabei unverletzt. Die Segler haben keine Wahl, als umgehend das Rigg und das Großsegel wegzuschneiden – woraufhin sich der Mini wie ein wildgewordener Korken im Wellengang bewegt. Es ist sofort klar, dass die Mannschaft in den gegebenen Bedingungen ohne Motor keine Chance hat, einen Hafen aus eigener Kraft zu erreichen.

Team Melwin Fink Unwirkliche Momentaufnahme in der Not …

Team Melwin Fink … das gebrochene Rigg des Minis in dunkler Nacht

"Man muss sich sehr überwinden, ins Wasser zu springen"

Finks erster Anruf geht dank funktionierendem Handy-Netz an seinen Vater Matthias Hampel. Der wendet sich umgehend an die Seenotleitung MRCC in Bremen. Die wiederum informiert sofort das MRCC auf Mallorca. Die Spanier nehmen mit der havarierten Crew Kontakt auf und schicken einen Helikopter mit Rettungscrew in die Luft. In dunkler Nacht bereiten sich Fink und Menzebach auf ihre Bergung vor. Den einzigen Überlebensanzug an Bord überlässt Skipper Fink seinem Mitsegler. Fink selbst trägt HPX-Segelkleidung und eine Vito-Schwimmweste von Spinlock. Die Retter werden später beeindruckt attestieren, dass sie selten so eine gut ausgerüstete und professionell agierende Crew geborgen haben. Den Seglern wird zuvor mitgeteilt, dass sie für die Rettung in die kalte dunkle See springen müssen, weil sich ihr Boot für eine direkte Bergung von Deck viel zu stark bewegt. "Das war ein krasses Gefühl, das willst du erst gar nicht machen. Man muss sich schon sehr dazu überwinden", erinnert sich Fink an den Ablauf der Bergung. Paddelnd müssen sie sich im Wasser mindestens zehn Meter vom Boot wegbewegen, bekommen dabei auch die brutalen Abwinde des Helikopters zu spüren.

blond.sign Fotograf und Drohnen-Pilot Eike Schurr (blond.sign) nahm die Geretteten in Palma in Empfang und hielt mit dieser Aufnahme fest, was sie von Bord mitnehmen konnten

Die Retter sind zu dritt und arbeiten perfekt: Einer fliegt den Helikopter, einer arbeitet an der Winsch und kümmert sich um den dritten Mann, der in die Dunkelheit heruntergelassen wird und dort erst Marc Menzebach und im zweiten Durchgang Melwin Fink erreicht, sie jeweils einhakt und nacheinander sicher in den Helikopter hochbringt. Während der Bergung sind Boot und Männer im Wasser von starken Scheinwerfern angestrahlt.

Team Melwin Fink Melwin Fink und Marc Menzebach vor dem Helikopter, der sie mit 300 Stundenkilometer Speed vom Unglücksort nach Mallorca flog

Ihren Mini müssen die Segler zurücklassen. Er ist mit einem PLB-Signalsender ausgestattet. Das Tracking funktioniert bis zum 2. April gegen 13 Uhr, sodass der Mini in etwa zu lokalisieren ist. Palma erreichen Fink und Menzebach in den frühen Morgenstunden. Die Experten vom Versicherer Pantaenius sind bereits informiert und haben die Suche und die Organisation der Mini-Bergung umgehend übernommen. "Unwirklich" und "crazy" kommen Melwin Fink die Ereignisse wenige Stunden später am Samstagnachmittag in Palma vor, als er mit Marc Menzebach langsam zur Ruhe kommt, auf weitere Nachrichten zu seinem Boot wartet und die Szenen der Nacht noch einmal Revue passieren lässt.

blond.sign Glücklich gerettet und wieder an Land, wo sie in Palma de Mallorca auf Nachrichten zur Bootsbergung warten: Mini-Skipper Melwin Fink und Marc Menzebach


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige