Kampf um die Podiumsplätze im 23. Mini-Transat entschieden
Happy End für Melwin Fink: "Damit habe ich nicht gerechnet"

Der erst 19 Jahre alte "SignForCom"-Skipper musste nach seinem fulminanten Auftaktsieg auf der ersten Etappe auf dem Atlantik kämpfen. Heute wurde er belohnt

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 15.11.2021
Am Ziel seiner Träume: "SignForCom"-Skipper Melwin Fink beendet seine Mini-Transat-Premiere nach beherztem und vielbeachtetem Einsatz noch über den eigenen Erwartungen als starker Dritter der Serienbootwertung Am Ziel seiner Träume: "SignForCom"-Skipper Melwin Fink beendet seine Mini-Transat-Premiere nach beherztem und vielbeachtetem Einsatz noch über den eigenen Erwartungen als starker Dritter der Serienbootwertung Am Ziel seiner Träume: "SignForCom"-Skipper Melwin Fink beendet seine Mini-Transat-Premiere nach beherztem und vielbeachtetem Einsatz noch über den eigenen Erwartungen als starker Dritter der Serienbootwertung

Mini-Transat EuroChef 2021/Alixis Courcoux Am Ziel seiner Träume: "SignForCom"-Skipper Melwin Fink beendet seine Mini-Transat-Premiere nach beherztem und vielbeachtetem Einsatz noch über den eigenen Erwartungen als starker Dritter der Serienbootwertung

Finale furios: Melwin Fink hat die zweite Etappe im 23. Mini-Transat EuroChef 2021 als 22. beendet. Dabei kämpfte er bis zum Ende der fordernden Transatlantik-Prüfung um jeden Meter und um jede Minute. Für seine Unermüdlichkeit wurde der 19-jährige Flotten-Benjamin heute belohnt. Seine ersegelte Zeit von 16 Tagen, 19 Stunden, 44 Minuten und 30 Sekunden reicht nach dem Sieg-Coup auf Etappe eins in der Addition beider Etappenzeiten tatsächlich noch zum Sprung aufs Podium.

Mit Gesamtplatz drei erzielte der junge "SignForCom"-Skipper auch eines der historisch besten deutschen Ergebnisse bei diesem urfranzösischen Klassiker. Vor Fink hatte der Hamburger Jörg Riechers 2017 Platz zwei in der Protowertung erreicht. Morten Bogacki war 2019 ebenfalls auf dem Proto "Lilienthal" auf Platz drei gesegelt.

Alexis Courcoux/Mini-Transat EuroChef 2021 Im Glück über Gesamtplatz drei bei seiner Mini-Transat-Premiere: Melwin Fink in Saint-François

Melwin Fink selbst hatte beim Zieldurchgang nicht mehr mit diesem Erfolg gerechnet: "Ich hatte den Podiumsplatz abgeschrieben. Am Morgen des vorletzten Tages hatte ich noch mehr als 100 Seemeilen Rückstand auf den jetzt viertplatzierten Léo Debiesse…" Trotzdem reduzierte Fink sein Schlafpensum in den letzten 48 Stunden auf eine Stunde pro Tag. "Ich habe mich in den letzten Tagen ziemlich kaputt gemacht", berichtete er YACHT online im ersten Interview nach dem Zieldurchgang, als er sich auf dem Vorschiff seiner Pogo kaum mehr auf den Beinen halten konnte.

Seinen Erfolg hatte Fink in den ersten Stunden nach dem Zieldurchgang "noch gar nicht realisiert". Die jubelnde Familie, ein Presseboot mit einem halben Dutzend Fotografen, hochgereckte Daumen und aufgeregte Zurufe ließ den jungen Deutschen dann aber verstehen, dass ihm der Sprung aufs Mini-Transat-Podest tatsächlich noch gelungen war. Finks Dank ging in den emotionalen Momenten der Ankunft nicht nur an seine Familie und die Unterstützer, sondern auch an die beiden Weggefährten im Dream Team: "Vorpommern"-Skipper Lennart Burke und "All Hands on Deck"-Skipper Christian Kargl aus Österreich: "Wir waren eine super coole Truppe. Lennart und ich haben in den vergangenen zwei Jahren so vieles zusammen gemacht und sind dabei echt eng zusammengewachsen. Und meine Mutter sagt, dass Christian Kargl und ich beim Segeln wie Papa und Sohn sind. Christian ist auch ein mega Typ!"

ALEXIS COURCOUX/Mini-Transat EuroChef 2021 Wiedervereint in Saint-François: Melwin Fink mit seiner Mutter Anja Fink auf dem Steg im Zielhafen

Matthias Hampel/Melwin Fink Racing Das deutsch-österreichische Dream Team: Melwin Fink (r.), Lennart Burke (M.) und der Österreicher Christian Kargl hatten ihre Kräfte bei dieser 23. Auflage des Mini-Transats von Beginn an immer wieder gebündelt und sich gegenseitig beigestanden. Das jüngste Dreier-Bild entstand nach dem Finale in Saint-François und setzte den optischen Schlusspunkt für das gelungene Miteinander

Ganz oben steht im Abschlussklassement der Serienboote, von denen nach insgesamt nur drei Ausfällen noch 62 im Rennen waren, hochverdient Favorit Hugo Dhallenne. "Es ist krass, was Hugo abgeliefert hat. Er hat definitiv den größten Respekt verdient. Was der mit seinem Boot macht, das ist unglaublich. Er hat den mit Abstand besten Job gemacht", würdigte Fink den strahlenden Sieger. Nach Platz zwei zum Auftakt hat der „YC Saint Lunaire“-Skipper Dhallenne eine grandiose Atlantik-Etappe bestritten und die Ziellinie bereits am Sonntag rund eine Stunde vor dem zweitplatzierten Italiener Alberto Riva erreicht. Der wiederum katapultierte sich nach Rang elf im ersten Durchgang mit seiner transatlantischen Glanzleistung noch auf den Silberrang bei den Serienbooten.

Diese beiden konnte Fink trotz Coup und Kontersieg auf Etappe eins nicht mehr einholen. Mit Gesamtplatz drei jedoch unterstrich Fink seine Kämpferqualitäten. Dafür wurde der „SignForCom“-Skipper mit Traumergebnis und Podestplatz belohnt und überbot sogar die eigene, vor dem Mini-Transat-Start durchaus ambitioniert geäußerte Hoffnung auf ein Top-Ten-Ergebnis deutlich.

ALEXIS COURCOUX/Mini-Transat EuroChef 2021 Glücklicher Skipper im Ziel: "Vorpommern"-Skipper Lennart Burke

Im Ziel wurde Fink bei der dunklen Nachtankunft vor Guadeloupe von seiner überglücklichen Familie empfangen. Vater Matthias Hampel hatte noch am Vorabend Platz vier für den Junior errechnet. Doch der konnte sich in der Nacht noch einmal vorarbeiten. Schon vor ihm hatten der Österreicher Christian Kargl und "Vorpommern"-Skipper Lennart Burke das Ziel als 20. und 21. der zweiten Etappe kurz hintereinander erreicht. Im Ziel trennte sie rund eine Stunde. Eine weitere Stunde später kam Fink ins Ziel. Das war das selbsternannte "Dream Team" wieder beisammen.

Für Kargl dürfte seine Leistung nach Platz drei auf der ersten Etappe infolge der Jury-Entscheidungen zum Gesamtergebnis in den Top Sechs reichen. Lennart Burke reiht sich in den Top 20 ein. Die offizielle Bestätigung der Gesamtstände stand am Montagmittag zunächst noch aus. Hier geht es zum Tracker und den Zwischenständen (bitte anklicken!) .

ALEXIS COURCOUX/Mini-Transat EuroChef 2021 Schloss seine zweite Mini-Transat-Teilnehmer mit starker Leistung ab: der österreichische "All Hands on Deck"-Skipper Christian Kargl


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Mini-Transat

Anzeige