Regatta-NewsKieler Woche: Wechselbäder bei der X-35 WM

YACHT Online

 · 21.06.2007

Sechs Wettfahrten geschafft

Nicht nur das Wetter mit abwechselndem Sonnenschein und Regenschauern setzte die 35 X-35 Yachten an ihrem zweiten Segeltag kleineren und größeren Wechselbädern aus, auch in der Ergebnisliste ging es von Wettfahrt zu Wettfahrt munter auf und ab.

Nach der gestrigen Zwangspause durch einen Flautentag konnte heute das Programm auf nun insgesamt sechs Wettfahrten aufgeholt werden. Die konstanteste Leistung legte die niederländische "BRS X" mit Steuermann Cees Wieringa vor. Mit einem siebten Platz als Streicher führt sie vor der "Hermes-X" des Estplatzierten, Mati Sepp, und dem Vorjahressieger Nick Bol und seiner "Quantum Racing". "Das Feld ist dieses Jahr extrem stark geworden, und die Leistungsdichte ist hoch", bestätigte Nick Bol die Qualität des Teilnehmerfeldes.

Für alle weiteren X-35 Crews lagen heute Freud und Leid oft dicht beieinander. Um die Platzierung des besten deutschen Bootes stritten sich die "Xen" von Torsten Bastiansen und die immer besser in Fahrt kommende "Immac X" von Christian Soyka. Mit dem 17. Platz in der letzten Wettfahrt verspielte das Flensburger Team nach wechselnden Ergebnissen eine bessere Platzierung als Rang zehn. Die "Immac X" dagegen ist Sechster mit 32 Zählern. "Wir haben uns gut behauptet", meinte Christian Soyka erfreut. Während in der ersten Wettfahrt bei drei bis vier Windstärken aus West relativ gute Bedingungen herrschten, wurde es in Wettfahrt zwei leicht chaotisch. Nach vielen Fehlstarts wurden fünf Yachten disqualifiziert. Auch Seebahnchef Tom Ross mit der "4 For Sea" durfte pausieren. Dann überquerte eine nicht vorhergesagte dicke Regenfront mit allen Konsequenzen das Feld. Drehende Winde der Stärke eins bis sechs wirbelte das Regattafeld durcheinander. Eine Glückslotterie. Achim Griese mit seiner "Celox" hatte besonderes Pech. Kurz vor dem Ziel geriet er in eine Privatflaute, während zehn Meter rechts und links von ihm die Boote vorbeirauschten. Nach toller Aufholjagd blieb nur Platz 13, in der Gesamtwertung belegt das Team Platz 17. Mit einem guten vierten Platz in der letzten Wettfahrt verbesserte sich Dirk Manno (Flensburg) mit der "MannoMann" auf Rang 13.