Regatta-NewsKieler Woche: Entwarnung für Spalteholz

Lars Bolle

 · 17.06.2007

Regatta-News: Kieler Woche: Entwarnung für SpalteholzFoto: www.okpress/Kieler Woche

Gäbler/Struckmann, Pickel/Borkowski und Bauer/Baumann führen

Die deutschen Olympia-Kandidaten für Qingdao 2008 starteten eindrucksvoll in ihr Heimspiel auf der Förde. Roland Gäbler (Tornado), Marc Pickel (Star), und Marcus Baur (49er) segelten mit ihren Crews an die Spitze und nahmen Kurs auf den Kieler-Woche-Sieg.

Nach einem Auftakt mit Schwachwind, der am Sonnabend nur ein stark reduziertes Programm zuließ, durfte Jobst Richter gestern als oberster Wettfahrtleiter trotz einiger Regenschauer auf einen optimalen Segel-Sonntag mit südwestlichen Winden um vier Beaufort zurückblicken. Anspruchsvolle Bedingungen mit kräftigen Böen und kappeliger Welle verlangten Stehvermögen.

Hochbetrieb herrschte vor allem auf "Hotel" direkt vor Schilksee, wo zunächst die Tornados dreimal über die Bahn jagten und anschließend die 49er ins Doppeltrapez stiegen. In beiden Klassen gaben die deutschen Asse das Tempo vor. Roland Gäbler/Gunnar Struckmann hievten sich mit den Plätzen 1,2,3 an die Spitze der Tornado-Gesamtwertung. Durchatmen durfte Johannes Polgar, als Vorschoter Florian Spalteholz gestern Abend aus der Lubinus-Klinik Entwarnung signalisierte. "Flo" hatte sich bei einer rasanten Wende im dritten Rennen am linken Fußgelenk verletzt. "Gott sei Dank, ist nichts gebrochen. Das hätte uns so kurz vor der Weltmeisterschaft in Portugal gerade noch gefehlt. Wir wollen morgen starten", sagte Polgar, "wenn das Risiko nicht zu groß ist." In die Position der ersten Gäbler-Verfolger schoben sich Helge und Christian Sach. Die "Altmeister" aus Zarnekau ließen mit den Rängen 3, 4 und 1 aufhorchen.

Seinem ersten Kieler-Woche-Sieg ist Marcus Baur ein gutes Stück näher gekommen. Mit Hannes Baumann fuhr der dreifache 49er-Europameister in den vier Rennen zu zwei Tagessiegen. Der Lohn: Neun Punkte Vorsprung im Klassement vor Christoph Sieber. Einen Zähler hinter dem Österreicher in Lauerstellung liegt Gabriel Wicke, der mit Wolf Jeschonnek auch einmal als Erster die Ziellinie kreuzte.

Bei den Staren lieferten Marc Pickel und Ingo Borkowski Maßarbeit in ihrem neuen Star ab. In drei Rennen blieben sie ungeschlagen. Bei ihrem Tripple überzeugten sie gleichermaßen mit ihrer Bootsgeschwindigkeit und erstklassigen Manövern.

Mit gleich vier Siegen "toppte" nur die polnische Surferin Agata Brygota die Pickel-Bilanz. Moana Delle aus dem Schilkseer Olympia-Internat ist ihre ärgste Verfolgerin — in gebührendem Abstand.

Ansprüche auf den Gesamtsieg meldet auch Heiko Kröger an. In der 2.4mR-Jolle deutet deutet sich ein Zweikampf mit dem Niederländer Thierry Schmitter an.