Regatta-News69. Nordseewoche: Kaiserwetter und Sturm

Lars Bolle

 · 09.06.2003

Regatta-News: 69. Nordseewoche: Kaiserwetter und SturmFoto: J. Kruse/Nordseewoche

125 Yachten nahmen Kurs auf den roten Felsen. Alles, was am Pfingstwochenende geschah, in der Zusammenfassung

Erneut präsentierte sich die diesjährige Ausgabe der Nordseewoche bei sommerlichen Wetterbedingungen von ihrer besten Seite. Die 125 Yachten der Nordseewoche-Wertung absolvierten ihre Streckenrennen von Cuxhaven, Bremerhaven und Wilhelmshaven bis zum Nachmittag bei leichten östlichen Winden und wolkenlosem Himmel.

7. Juni: Leichte Winde zum Auftakt
Allein von Cuxhaven aus machten sich bereits ab 8.00 Uhr mehr als 70 Schiffe auf den Weg nach Helgoland. Unter anderem begleitet durch das Gewässerschutzschiff "Neuwerk" des Wasser- und Schifffahrtsamtes Cuxhaven, benötigten die schnellsten Yachten auf der wegen der leichten Windbedingungen verkürzten Bahn für die knapp 20 Seemeilen lange Strecke rund 2,5 Stunden. Es siegten die "Static Electric" (Heiko Päsler, Cuxhaven) in der IMS-Wertung und die "Dasindwir" (Christa Sylvester, Hamburg) bei den ORC-Yachten.

Christian Plump (Bremen), Eigner der brandneuen "Hanseatic Lloyd" vom Typ Rodman 42 meinte im Anschluss: "Super Segeln bei klasse Wetter. Wir kommen immer wieder gern zur Nordseewoche. Das Segeln im Stromrevier in der Elbmündung und vor Helgoland stellt besondere Ansprüche an Taktik und Navigation. Wir sammeln hier zusätzlich wichtige Erfahrungen mit unserem neuen Boot und sind mittendrin in der Optimierungsphase." Die "Hanseatic Lloyd" gewann in der Klasse IMS 1 die Wertung Cuxhaven-Helgoland und erreichte damit Platz drei in der IMS-Gesamtwertung.

Bereits am Freitag gingen die 45 Teilnehmer der Zubringer-Regatta Hamburg-Cuxhaven ins Ziel. Es siegten die "Stalker" von Florian Jungblut (Hamburg) in der Gruppe der IMS-Yachten und die "Röde Orm" von Dieter Christiansen (Jork) in der ORC-Wertung.

Ergebnisse Auftaktwettfahrten
Wettfahrt 1, Hamburg-Cuxhaven (45 Yachten)

IMS 1-4 (über alle Gruppen)
1. Stalker, Florian Jungblut / Hamburg
2. X-Play, Jens Nickel / Cuxhaven
3. Remmi Demmi, Ever Remmers / Altländer Yacht Club

ORC 1-4 (über alle Gruppen)
1. Röde Orm, Dieter Christiansen / Jork
2. Dasindwir, Christa Sylvester / Hamburg
3. Tamam, Peter Zösch / Hamburg

Wettfahrt 2, Cuxhaven-Helgoland (55 Yachten)

IMS (über alle Gruppen)
1. Static Electric, Heiko Päsler / Cuxhaven
2. Pax, Klaus-Uwe Stryi / Hamburg
3. Hanseatic Lloyd, Christian Plump / Bremen

ORC (über alle Gruppen)
1. Dasindwir, Christa Sylvester / Hamburg
2. Max, Thomas Spiegel / Flensburg
3. Strolch, Michael Langhans

Wettfahrt 3, Bremerhaven-Helgoland (38 Yachten)

IMS 1-4 (über alle Gruppen)
1. Xenia, Günter Osmers / Bremerhaven
2. Elephant, Berend Beilken / Bremen
3. Honk, Harald Müller / Bremerhaven

ORC 1-4 (über alle Gruppen)
1. Dwarsgat, Rolf Lässig / Wulsdorf
2. Kerkyra, Claus Meyer / Bremerhaven
3. Lelewan, Karsten Schumacher / Bremen

IMS Sprinta
1. Seestadt Bremerhaven, Nick Friedrich / Bermen
2. Die Eins, Michael Haacke / Bremen
3. Blue Fashion, Marc Plugowsky / Aumund

  Start zu Rund HelgolandFoto: J. Kruse/Nordseewoche
Start zu Rund Helgoland

8. Juni: Der Klassiker mit stürmischem Ende: Teilnehmer-Flotte Rund Helgoland entkommt knapp dem Unwetter
Bei zu Beginn überwiegend leichten bis mittleren Winden aus östlichen Richtungen erlebten die Segler der Nordseewoche einen intensiven Regattatag am Pfingstsonntag vor Helgoland.

Trotz einer langen Nacht im Festzelt bei der großen Hafenfete am Vorabend zeigten sich die Segler frisch und pünktlich an den Startlinien. Bis 3.00 Uhr morgens heizte DJ Hauke Hastig der Seglergemeinde kräftig ein. Ein völlig durchgetanzter Festzelt-Boden war die Folge. Das weitere Rahmenprogramm mit Leinwandeinspielung der Bilder vom Regattageschehen des Tages, realisiert von der Computer & Competence GmbH als Sponsor der diesjährigen Veranstaltung, sowie Chicken Wings satt fand großes Echo bei allen Gästen. "Von Seglern für Segler" war das Motto des routinierten Event-Teams um Lennart Klemp.

Für die Teilnehmer begann das seglerische Pfingstprogramm pünktlich mit dem ersten Start um 09.30 Uhr zwischen Helgoland und der Düne zum Klassiker Rund Helgoland. Die Streckenführung wurde von Wettfahrtleiter Stefan Lehnert für die kleinsten Boote auf der Bahn in der ersten Startergruppe in weiser Voraussicht verkürzt: Für den Nachmittag waren für das Seegebiet um Helgoland Gewitter mit schweren Sturmböen vorhergesagt.

Mit Abstand vorweg lieferten sich die "Unique" (ex "Rubin", Dr. Bernd Kriegel, Kiel) und die "Hexe" (Norbert Plambeck, Cuxhaven) ein spannendes Finish: Durch die ankernden Bäderschiffe zwischen Düne und Hauptinsel hindurch gelang es der um knapp zehn Bootslängen zurückliegenden Crew der "Hexe" die "Unique" auf die Luvseite der ankernden Schiffe zu attackieren und sie mit einer halben Bootslänge Vorsprung auf der Ziellinie abzufangen. "Zum Schluss noch ein kleines Meisterstück", meinte ein sichtlich zufriedener Norbert Plambeck, obwohl er nach berechneter Zeit den Sieg um 24 Sekunden verpasste. "Zwischenzeitlich hatten wir bereits den Anschluss verloren. Umso schöner dieser Abschluss. Ein perfekter Tag auf See mit fairen Bedingungen und herrlichem Wetter."

Plambeck hatte als Skipper der schnellsten gesegelten Yacht gut reden, denn bereits eine halbe Stunde später fegte die erste Gewitterbö über Helgoland hinweg begleitet von einer 180°-Winddrehung und starkem Regen. Wettfahrtleiter Stefan Lehnert berichtete zur gleichen Zeit auf der Regattabahn von "hühnereigroßen Hagelkörnern und Windgeschwindigkeiten bis zu 45 Knoten. Und das bei glattem Wasser - ein Naturschauspiel der besonderen Art." So wurden dann doch noch einige der kleineren Yachten kurz vor dem Ziel arg gebeutelt und gingen zum Teil ohne Segel treibend über die Linie. Schaden an Mensch oder Material entstand nicht.

Wettfahrt 5, Rund Helgoland

IMS 1 (große Bahn, 33 Seemeilen)
1. Unique, Dr. Bernd Kriegel / Kiel
2. Hexe, Norbert Plambeck / Cuxhaven
3. Xenia, Günter Osmers / Bremerhaven

IMS 2 (große Bahn, 33 Seemeilen)
1. Elephant, Behrend Beilken / Bremen
2. Pax, Klaus-Uwe Stryi / Hamburg
3. Static Electric, Heiko Päsler / Cuxhaven

IMS 3 (kleine Bahn, 25 Seemeilen)
1. Akka, Peter Klingmüller, Bremen
2. Frechdax, Bernd Jürgens / Olga
3. Honk, Harald Müller / Bremerhaven

IMS 4 (kleine Bahn, 25 Seemeilen)
1. Stalker, Florian Jungblut / Hamburg
2. Roxanne, Thomas Holze, Bremen
3. Planlos, Jan Böhm / Niederelbe

ORC 1 (große Bahn, 33 Seemeilen)
1. Kerkyra, Claus Meyer / Bremerhaven
2. Sinfonie Sylt, Reinhold Riel / Hamburg

ORC 2 (große Bahn, 33 Seemeilen)
1. Reläxx, Klasu Meyer / Wulsdorf
2. Pyleia, Matthias Bröker / Bremen

ORC 3 (kleine Bahn, 25 Seemeilen)
1. Sunbird, Norbert Drucker / Bremen

ORC 4 (kleine Bahn, 25 Seemeilen)
1. Strolch, Michael Langhans / Otterndorf
2. Ree, Bernhard Ihnken / Horumersiel
3. Tschaika, Theo Kruse / Horumersiel

IMS Sprinta (Einheitsklasse)
1. Die Eins, Michael Haacke / Bermen
2. Blue Fashion
3. Halbtrocken, Michael Bughorn / Amrum

X99 (Einheitsklasse)
1. Maxx, Sönke Würtz / Helgoland
2. Roxy, Kai Neumann / Hamburg

9. Juni: Starkwind, Helgoländer Acht entwickelt sich zum Rennen bei perfekten Wetterbedingungen
Starke Winde, in Böen bis zu 30 Knoten (7 Beaufort), sorgten auf Helgoland für Startverschiebungen und eine verhaltene Startbereitschaft der Segler.

Die traditionsreiche Wettfahrt "Helgoländer Acht" versammelte lediglich knapp vierzig Yachten an der Startlinie. Viele Teilnehmer der für den Nachmittag angesetzten Langstreckenregatta Helgoland-Edinburgh zogen es vor, auf das Kursrennen um Helgoland zu verzichten und sich in Ruhe auf die bevorstehenden 400 Seemeilen nach Schottland vorzubereiten. Für einige der gemeldeten Crews war es schlichtweg zu windig.

Wettfahrtleiter Stefan Lehnert berichtete vom Start- und Zielschiff, dem Minenjadgboot "Bad Rappenau" der Deutschen Marine: "Die Crews, die sich entschieden, heute am Rennen teilzunehmen, erlebten einen grandiosen Tag auf dem Wasser. Konstante Winde aus südwestlichen Richtungen bei durchschnittlich 5-6 Windstärken und strahlend blauem Himmel machten das Segeln zum großen Vergnügen. Schade, dass heute nicht mehr Yachten zu bewegen waren, an der Wettfahrt teilzunehmen." Die Wettfahrtleitung entschied sich, das Rennen südöstlich im Schutz der Düne als großen Dreiecks-Kurs auszulegen, was dem Handling der Yachten zugute kam. "Es wurde technisch sehr gut gesegelt und von allen Crews hervorragende Seemannschaft gezeigt", so Stefan Lehnert nach der Wettfahrt.

Es siegte die "Hanseatic Lloyd" von Christian Plump (Bremen), die von der Aufgabe der "Inschallah VI" (Volker Andreae, Hamburg) profitierte. Ein Crewmitglied wurde leicht verletzt und musste auf Helgoland kurz ambulant behandelt werden.

Die hanseboot-Regatta-Party am Vorabend des letzten Nordseewoche-Tages wurde wieder ein voller Erfolg. DJ Lars Wiechert verstand es, das Festzelt auf dem Hafenvorfeld Helgolands in einen Hexenkessel zu verwandeln. Haro Helms, Organisationsleiter der diesjährigen Veranstaltung, fasste zusammen: "Es freut uns sehr, dass die Abendveranstaltungen so ausgiebig von den Seglern und den anderen Besuchern Helgolands besucht werden - echte Highlights, nicht mehr wegzudenken aus unserem Veranstaltungsprogramm." Den sportlichen Teil beurteilte Helms abschließend so: "Eine typische Nordseewoche, die das gesamte Spektrum an Wetter und Segeln im Gezeitenstrom zu bieten hatte. Helgoland ist ein tolles Segelrevier, das den Regattateilnehmern viel seemannschaftliches Können und taktische Finesse abverlangt."

Der Start zum ca. 400 Seemeilen langen Rennen Helgoland-Edinburgh fand pünkltich um 16.00 Uhr statt. Die ersten der 19 teilnehmenden Yachten werden im Laufe des Mittwoch-Nachmittag in der schottischen Metropole erwartet. Favoritin ist die "Hexe" von Norbert Plambeck (Cuxhaven).

Ergebnisse Wettfahrt 6, Helgoländer Acht

IMS 1
1. Hanseatic Lloyd, Christian Plump / Bremen
2. X-Play, Jens Nickel / Cuxhaven
3. Business Wings / Olaf Kaspryk, Karlsruhe

IMS 2
1. Sextett, Joachim Karsch / Bremerhaven
2. Juventa, Ullrich Holstermann, Kiel
3. Tecumseh, Willi Bruno, Köln

IMS 3 + 4
1. Honk, Harald Müller / Bremerhaven
keine weiteren Yachten dieser Wertungsgruppe im Ziel

IMS Sprinta
1. Die Eins, Michael Haacke / Bremen
keine weiteren Yachten dieser Wertungsgruppe im Ziel

ORC 1 + 2
1. D & H, Heiko Lange / Bremerhaven
keine weiteren Yachten dieser Wertungsgruppe im Ziel

ORC 3 + 4
1. X° Nord, Franz Gensigk, Lübeck
2. Delphin, Markus Balke, Solingen
3. Paula, Dr. Volker Pahnke, Hamburg