Seite 1: Foilen
Foil-Spezial: Was Sie zum Segeln auf Flügeln wissen müssen

Foils lassen mittlerweile auch Serienboote abheben und haben das Segeln grundlegend verändert. Wie es dazu kam und welche Modelle für jedermann zu haben sind

  • Jochen Rieker
  • Lars Bolle
  • Michael Good
  • Felix Keßler
 • Publiziert vor 3 Jahren
Der iFly 15 ist ein deutsches Fabrikat Der iFly 15 ist ein deutsches Fabrikat Der iFly 15 ist ein deutsches Fabrikat

YACHT/J. Trimeloni/IRISDESIGN.it Der iFly 15 ist ein deutsches Fabrikat

Man hört sie kaum, und man sieht sie nur kurz. Mit einem leisen Zischen flitzen sie vorbei und hinterlassen mit ihren filigranen Stelzen lediglich eine unscheinbare Spur auf der Wasseroberfläche. Wer die filigrane Kohlefaser-Jolle Moth beherrscht, kann satte 30 Knoten Top-Speed erreichen – und das mit einem gerade mal 3,30 Meter langen und lediglich 35 Kilogramm leichten Winzling. In keiner anderen Klasse hat das Thema Foiling so eindrucksvoll und nachhaltig eingeschlagen wie bei der International Moth. Innerhalb von wenigen Jahren hat die Einhand-Konstruk­tionsklasse die Metamorphose vom Gleiter zum Foiler fast vollständig vollzogen. Gegen 5000 Ein­heiten sind heute weltweit registriert, viele davon sind Foiler, unter anderem alle neuen Boote.

Für die Weltmeisterschaft im Juli 2017 am Gardasee hatten sich 200 Starter aus über 20 Nationen eingeschrieben, und alle segelten auf Booten mit Foils. Schon ab acht Knoten Wind kann ein Segler von 80 Kilogramm mit einer modernen Moth abheben, so lautet die Faustregel in der Klasse. Schwert und Ruder sind T-Foils mit waagerecht angebauten Tragflügeln. Die Profiltiefe ist bei beiden Foils einstellbar. Das Ruderfoil wird über die Drehung des Pinnenauslegers getrimmt, das Hauptfoil am Schwert über einen automatischen Widerstandsgeber.

Auch wenn es leicht und schwerelos aussieht: Foilen mit einer Moth erfordert viel Gefühl und Übung. Nur wer fleißig trainiert, ist "ready for take off" – und landet nicht nach jeder Bö gleich wieder im Nass. Neue Möglichkeiten, das "Fliegen" zu lernen, ergeben sich dadurch, dass auch renommierte Werften wie Beneteau Foiler im Yacht-Format in Serie bringen wollen. Die Figaro 3 ( hier geht's zur Fotostrecke des Prototypen ) der Franzosen mag eine Brücke bauen zwischen Profis und Amateuren, sie könnte ein Wegbereiter sein im Serienyachtbau. Doch zeigt sie auch die Grenzen der Physik auf. Nur in jeder Hinsicht aufs Nötigste reduzierte Regattaboote profitieren bisher wirklich von Foils – so wie Hochleistungs-Katamarane oder schnelle Jollen und Sportboote.

Dennoch werden Foils die Zukunft des Segelns mitbestimmen. Wir erklären auf den folgenden Seiten, woher der Trend kommt, wie das Fliegen funktioniert und welche Foiler-Modelle auch für Einsteiger erschwinglich sind.

  • 1
    Foilen
    Foil-Spezial: Was Sie zum Segeln auf Flügeln wissen müssen
  • 2
    Geschichte
    Wie die Boote fliegen lernten
  • 3
    Physik
    Darum heben Foiler ab
  • 4
    Testbericht
    Drei kleine Foiler für jedermann
  • 5
    Pro und Contra
    Für und Wider Foiling
  • 6
    Galerie
    Die besten Foil-Bilder

Themen: Bénéteau Figaro 3Éric TabarlyFoil DesignFoilingFoilsGeschwindigkeitsrekord SegelnGunboat G4HydrofoileriFly15Open 60Vestas SailrocketWaszpWhite Formula

  • 3,00 €
    Quant 23 mit DSS
  • 3,00 €
    Gunboat G4
  • 3,00 €
    Gipsy Moth IV
  • 3,00 €
    Arkema-Mini 6.50
  • 3,00 €
    Easy To Fly
  • 3,00 €
    Foiler für jedermann: Waszp, iFly 15, Whisper
  • 3,00 €
    TF 10, Foiler-Trimaran
  • 3,00 €
    Malizia: Open 60 v. Boris Herrmann

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige