Empfehlungen

Unterhaltung: Hochseeregatta als Kartenspiel: Crowdfunding noch bis Montag

Kristina Müller

 · 04.12.2021

Unterhaltung: Hochseeregatta als Kartenspiel: Crowdfunding noch bis MontagFoto: www.lesmillesnautiques.com

Das Spiel "Ocean Race" über die Tücken des Hochseesegelns soll ab März Regattafieber an Land auslösen. Hinter dem Projekt steht unter anderem Lina Rixgens

Die Zielgruppe sind Fahrten- und Sofasegler ebenso wie Regattacracks, Taktiker, Strategen – kurzum: junge wie alte Segel-Fans. Unter dem Namen „Les milles nautiques“ (auf deutsch: "Tausend Seemeilen“) gibt es das Kartenspiel in Frankreich bereits seit einem Jahr zu kaufen.

Eine deutsche Version soll ab März 2022 unter dem Titel „Ocean Race“ erhältlich sein. Die Crowdfunding-Aktion für die Herstellung läuft jedoch noch. Bis Montag, 6. Dezember, wollen die Entwickler die noch fehlende Summe von einigen hundert Euro der insgesamt 5000 Euro zusammenbekommen.

  Die Karten gestaltete François DenisFoto: www.lesmillesnautiques.com
Die Karten gestaltete François Denis

Vollblut-Segler als Spiele-Entwickler

Die Köpfe hinter dem Gesellschaftsspiel sind die französischen Mini-6.50-Segler Cédric Faron und François Denis. Die deutsche Mini-Skipperin Lina Rixgens hat es übersetzt. Aufgrund ihres Studiums in Belgien und zwei Mini-Transat-Kampagnen in Frankreich spricht sie nicht nur fließend Französisch, sondern beherrscht auch die Tücken des entsprechenden Segel-Vokabulars in der Fremdsprache. Faron, Denis und Rixgens kennen sich vom Mini-Transat 2017.

Kein Wunder, dass es angesichts der Segelleidenschaft der Erfinder statt Spielregeln eine "Segelanweisung" gibt. Die besagt, dass es Ziel des Spiels ist, als erstes Boot einen 1500 Seemeilen langen Kurs zu beenden. Nehmen mehr als drei Boote am Spiel teil, sind es nur tausend Meilen.

  Kein Spiel: Lina Rixgens während der Vorbereitung auf ihr zweites Mini-Transat 2021Foto: YACHT/B. Scheurer
Kein Spiel: Lina Rixgens während der Vorbereitung auf ihr zweites Mini-Transat 2021

Flauten, Kollisionen und andere Katastrophen

Die Spieler schlüpfen in die Rolle der Skipper und bekommen einen Eindruck davon, was eine Hochseeregatta so alles an Herausforderungen mit sich bringt – oder bringen kann. Sie müssen Flauten überstehen, Kollisionen vermeiden, laufen auf Grund und erleben vieles, was in der Realität einer Katastrophe gleichkommt – in geselliger Runde aber für kurzweilige Spannung sorgen kann.

Noch bis zum 6. Dezember läuft die Finanzierungsphase auf der Crowdfunding-Plattform Startnext (klicken). Wer sich mit mindestens 25 Euro beteiligt, soll dann voraussichtlich im März 2022, nach Fertigstellung der Produktion, ein Spiel erhalten.

Meistgelesene Artikel