KinoÜberlebenskampf auf dem Pazifik

Hannah Huth

 · 20.03.2018

Kino: Überlebenskampf auf dem PazifikFoto: Tobis

Der Trailer zum Star-besetzten Film "Adrift", der im Sommer in unsere Kinos kommt, ist da. Es ist die Verfilmung eines Unglückstörns aus dem Jahr 1983

Am 12. Juli läuft ein neuer Segelfilm in den deutschen Kinos an, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Mit Shailene Woodley (zuletzt in "The Descendants" an der Seite von George Clooney) und Sam Claflin ("Tribute von Panem") in den Hauptrollen wird das Unglück eines jungen US-amerikanischen Paares erzählt: Tami Oldham Ashcraft und Richard Sharp.

Die beiden gerieten 1983 auf dem Pazifik in einen der bis dato in diesem Seegebiet schwersten Wirbelstürme. Während Sharp über Bord ging, überlebte Ashcraft den Sturm schwer verletzt und war fortan auf der stark beschädigten Yacht auf sich gestellt. 41 Tage lang kämpfte sie sich zurück ins Leben und an Land.

Trailer von "Adrift"

Ihr tragisches Erlebnis verarbeitete Ashcraft erst Jahre später in einem Buch. Es trägt den Titel "Red Sky in Mourning: A True Story of Love, Loss, and Survival at Sea". Dem Film diente es als Vorlage. Der im für hochwertige Hollywood-Blockbuster bekannten Tobis-Verleih erschienene Hochsee-Thriller erzählt die Geschichte von Tami Oldham Ashcraft und Richard Sharp realitätsnah nach.

Achtung, Spoiler! Wer sich die Spannung erhalten möchte, sollte nicht auf die nächste Seite klicken. Dort berichten wir über das damalige Drama der beiden Segler auf dem Pazifik.

Ashcraft und Sharp waren beide begeisterte Segler, sie verbrachten gemeinsam viel Zeit auf Sharps 36-Fuß-Yacht "Mayaluga". Als sie 1983 das Angebot bekommen, eine luxuriöse 44-Fuß-Yacht mit dem Namen "Hazana" von Tahiti nach San Diego in Kalifornien zu überführen, nehmen sie ohne zu zögern an.

Am 12. Oktober 1983 geraten sie mit der "Hazana" in den Hurrikan "Raymond". Während der schlimmsten Stunden schickt Sharp seine Lebensgefährtin unter Deck. Als das Schiff schließlich kentert, zieht sie sich eine Kopfverletzung zu und verliert das Bewusstsein.

Erst 27 Stunden später kommt Ashcraft wieder zu sich. Das Wetter hat sich zwischenzeitlich beruhigt, der Mast aber ist infolge der Kenterung gebrochen. Schlimmer aber: Von Richard Sharp fehlt jede Spur. Lediglich die Leine, mit der er sich hatte sichern wollen, baumelt achteraus. Ashcraft muss allein um ihr Überleben kämpfen.

  Einsamer Überlebenskampf auf hoher See: Shailene Woodley ind der Rolle der Tami Oldham AshcraftFoto: Tobis
Einsamer Überlebenskampf auf hoher See: Shailene Woodley ind der Rolle der Tami Oldham Ashcraft

Erst im Jahre 2002 – fast 20 Jahre später – erschien das Buch, das Ashcraft eigentlich schon immer hatte schreiben wollen, in dem sie ihre damaligen Gefühle und Zweifel beschreibt – und in dem sie erstmals von einer inneren Stimme erzählt, die sie für ihren Geist gehalten hatte. In den Jahren zuvor, sagt sie, habe sie es nicht übers Herz gebracht, sich all die schrecklichen Bilder noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Letztendlich habe ihr das Buch geholfen, die Erinnerungen, die sie bis dahin gequält hatten, loszulassen und sie zu kontrollieren. Aber nicht nur für sich, sondern auch für die Leser sei das Buch von großer Bedeutung. Ashcraft wollte damit eine Botschaft vermitteln: Egal, was passiert, man dürfe nie aufgeben.

Diese Botschaft ist zeitlos, auch jetzt noch, fast 35 Jahre nach dem Unwetter, in dem Ashcrafts Geliebter ums Leben kam und ihr Lebenswillen unter Beweis gestellt wurde. Der Film greift das Unglück noch einmal auf und erzählt die Geschichte des Paares neu. Sowohl der erste Trailer als auch die Besetzung hinterlassen einen vielversprechenden ersten Eindruck.

Shailene Woodley hat schon früh mit der Schauspielerei begonnen. In dem Film "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" spielt sie die Rolle der krebskranken Hazel Grace Lancaster, die sich zum ersten Mal verliebt, und schaffte damit den Durchbruch; für die Rolle erhielt sie den MTV Movie Award 2015 als beste Schauspielerin.

Sam Claflin übernahm neben der Rolle des Finnick Odair in der Panem-Trilogie auch einige Hauptrollen, wie die des lebensmüden Will Trainor in "Ein ganzes halbes Jahr", der nach einem Unfall als ehemaliger Sportler an den Rollstuhl gefesselt ist.

Allerdings, so viel sei verraten: Bereits im Trailer von "Adrift" lässt sich eine Abweichung von der wahren Geschichte erkennen. Denn obwohl Richard Sharp wohl während des Sturms umkam, überlebt er im Film zunächst, wenn auch schwer verletzt. Wie die Geschichte auf der Leinwand ausgeht, verrät der Trailer jedoch nicht.

  Shailene Woodley ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") und Sam Claflin in "Adrift"Foto: Tobis
Shailene Woodley ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") und Sam Claflin in "Adrift"

Meistgelesene Artikel