Kieler WocheAcht deutsche Kieler-Woche-Siege in Sicht

Tatjana Pokorny

 · 17.06.2018

Kieler Woche: Acht deutsche Kieler-Woche-Siege in SichtFoto: Kieler Woche/okpress

In der ersten internationalen Hälfte der Kieler Woche segeln die deutschen Crews auf der Erfolgswelle. So wie Rekordsieger Wolfgang Hunger mit Julien Kleiner

Dem intensiven Segelsonntag folgte ein ebenso fordernder Segelmontag: Bei der Kieler Woche konnte heute erneut ein sattes Segelprogramm absolviert werden. Für viele Klassen ging es auf den kurzen Bahnen zum zweiten Mal in Folge in vier Wettfahrten zur Sache. "Wir haben alles geschafft, was wir uns vorgenommen hatten", zog Organisationsleiter Dirk Ramhorst zufrieden Zwischenbilanz, "und es war mit den drehenden Winden und einer kabbeligen Welle auf den Bahnen in Richtung Eckernförde sehr anspruchsvoll." Der Gewitter-Auftakt vom Samstag mit vielen Totalausfällen ist damit längst ausgeglichen. Zusätzlich gab es von Wetter-Experte Meeno Schrader eine insgesamt optimistische Prognose: "Der Wind wird uns bis zum Ende der Kieler Woche nicht im Stich lassen."

  Klappt es für Rekordsieger Wolfgang Hunger erstmals seit 2013 wieder mit einem Kieler-Woche-Titel? Es wäre Nummer 22!Foto: www.segel-bilder.de
Klappt es für Rekordsieger Wolfgang Hunger erstmals seit 2013 wieder mit einem Kieler-Woche-Titel? Es wäre Nummer 22!

Nach fünfjähriger Durststrecke hat Kieler-Woche-Rekordsieger Wolfgang Hunger am dritten Tag Kurs auf seinen 22. Titel genommen. Nach acht Wettfahrten hat er die Führung in der 505er-Bootsklasse übernommen. In seinem Heimatrevier reichten dem Orthopäden aus Strande, der mit Stamm-Vorschoter Julien Kleiner in einem Boot sitzt, am Montag die Ränge 1, 3, 2 und 8 für die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Das Finale wird am Dienstag ausgetragen. Bei seinem 26. Kieler-Woche-Start will der siebenmalige Weltmeister Hunger endlich wieder siegen. Auf Platz zwei in der Flotte der 36 Gleitjollen lag vor den letzten drei Rennen Hungers ehemaliger Vorschoter Holger Jess. Der Eckernförder Europameister greift in diesem Jahr mit dem Australier Michael Quirk an und könnte Hunger/Kleiner den Titel streitig machen. "Wir sind schneller, er ist routinierter", konstatiert Jess, "das wird am Dienstag ein spannendes Finale. Noch vier Teams haben Siegchancen." Jess' Steuermann ist gleichzeitig Weltpräsident der 505er-Klasse und erfreut sich am internationalen Aufwind der schnellen Jollen: "Die Entwicklung ist international sehr gut, Deutschland hängt hier etwas zurück. Es kommen neue, gute Leute in die Klasse." Die Schwächephase der deutschen 505er macht Bootshändler Jess vor allem an der Bundesliga fest: "Wir verlieren hier viele junge Leute, weil sich keiner mehr in der Jolle quälen will. Aber das wird sich in den Vereinen in den kommenden Jahren noch rächen."

  Die Crew um den Hamburger J/24-Steuermann Stefan Kasunke segelt vor dem Abschlusstag einem Podiumsplatz entgegenFoto: www.segel-bilder.de
Die Crew um den Hamburger J/24-Steuermann Stefan Kasunke segelt vor dem Abschlusstag einem Podiumsplatz entgegen

In der internationalen Hälfte der Kieler Woche glänzt auch Jan Kurfeld aus Wismar. Der 31-Jährige führt das Weltklassefeld von 61 Booten in der OK-Klasse an. Nach vier Tagessiegen in sieben Wettfahrten liegt er vor zwei Dänen, obwohl er erst im vergangenen Jahr nach einer ersten begeisterten Begegnung in die OK-Jolle umgestiegen war. Jetzt hat Kurfeld die Heim-WM zur Warnemünder Woche im Blick und meldet dafür zur Kieler Woche schon mal seine Ambitionen an. "Zur WM will ich um eine Medaille mitsegeln", so Kurfeld, der vor dem Finale vor dem Weltranglisten-Ersten Bo Petersen (Dänemark) liegt und damit ein heißes deutsches Eisen für die Heim-WM ist. Sein Trainingspartner Andre Budzien, der zweimalige OK-Weltmeister, fehlt zwar vor Kiel, will aber in Warnemünde ebenfalls angreifen.

Die Segler in den insgesamt 13 internationalen Klassen beenden ihre Regatten am Dienstag. Am Mittwoch übernehmen die Olympiasegler das Revier. Hier geht es zu den Ergebnissen.

  Julian Hoffmann hat als Siebter im Laser Radial noch Anschluss an die SpitzengruppeFoto: www.segel-bilder.de
Julian Hoffmann hat als Siebter im Laser Radial noch Anschluss an die Spitzengruppe