Pflege

Motor: Neues Mittel gegen Dieselpest

Hauke Schmidt

 · 14.04.2019

Motor: Neues Mittel gegen DieselpestFoto: Hersteller

Das "Marine Diesel Schutz" genannte Additiv von Liqui Moly soll den Bakterienbefall des Kraftstoffs bekämpfen und ist frei verkäuflich

Seit der Diesel mit erhöhten Biospritanteil aus den Zapfsäulen kommt, steigt auch die Anzahl der Motoraussetzer. Nicht dass Bootsmotoren besonders wählerisch wären – im Gegenteil: Die oft jahrzehntealte Technik läuft in der Regel mit jeder dieselähnlichen Flüssigkeit, solange diese frei von Feststoffen ist. Genau hier liegt das Problem: Zwischen den Tankstopps vergehen oft Monate. Zeit genug, um den Wassergehalt des Kraftstoffs steigen zu lassen und optimale Bedingungen fürs Bakterienwachstum zu schaffen. Die kleinen Mitesser zersetzen den Diesel und bilden Kolonien. Das Ergebnis reicht von teerigem Schlamm bis zu nasser Watte ähnelnden Strukturen, die Leitungen, Filter und das Einspritzsystem verstopfen können.

Mit dem Marine Diesel Schutz von Liqui Moly soll das Wachstum von Pilzen und Bakterien verhindert werden und der Kraftstoff länger lagerfähig sein. Damit tritt das Additiv die Nachfolge des bewährten Grotamar 82 an, das durch die Verschärfung der EU-Chemikalienverordnung seit 1. Dezember 2018 nicht mehr frei verkäuflich ist. Marine Diesel Schutz besitzt eine der aktuellen Rechtslage angepasste Formulierung und kann auch von normalen Eignern gekauft und eingesetzt werden. Das 500-Milliliter-Gebinde soll etwa 22 Euro kosten und reicht je nach Dosierung für 100 bis 500 Liter. Neben der bakterienbekämpfenden Wirkung soll das Additiv auch die Cetanzahl des Kraftstoffs erhöhen und damit das Startverhalten des Motors verbessern.

Weitere Informationen unter: www.gotthardt-yacht.de oder www.liqui-moly.de.

Meistgelesene Artikel