BordelektrikNeuer Multifunktionslader – besonders für Yachten ohne Bordnetz

Michael Rinck

 · 19.07.2022

Bordelektrik: Neuer Multifunktionslader – besonders für Yachten ohne BordnetzFoto: YACHT/J. Rieker

Der Ladebooster CS Free von CTek bringt auch leere Batterien wieder auf Spannung. Und er kann noch viel mehr: Powerbank, Starthilfe und Batteriewächter

Der schwedische Spezialist für Ladetechnik CTek war mit seinen Produkten bisher vor allem im Auto-, Motorrad- und Wohnmobilbereich eine Macht. Sein jüngstes Gerät, das CS Free, ist jedoch auch für Yachteigner prädestiniert. Denn es vereint gleich vier Funktionen und arbeitet auch unabhängig von Landstrom.

Mittels kräftiger Krokodilklemmen an Verbraucher- oder Starterbatterie angeschlossen, kann es bei längerer Abwesenheit Spannungsverluste ausgleichen. Dank eines eingebauten LiFePo-Akkus braucht es dafür weder einen Anschluss ans 230-Volt-Netz noch ein fest installiertes Ladegerät – attraktiv etwa für Kleinkreuzer, die kein voll integriertes Bordnetz haben. Auch auf größeren Yachten kann das CS Free sinnvoll eingesetzt werden. So muss das Boot nicht über Wochen am Landstrom hängen.

Der kleine, nur 1,4 Kilogramm schwere Kasten dient außerdem als Lade- und Starthilfe-Booster. Springt der Einbaudiesel nicht an, weil die Starterbatterie schwächelt, verhilft ihr das CS Free binnen 15 Minuten zu so viel frischer Energie, dass der Anlasser wieder dreht. Sechs LED auf der Oberseite des Geräts zeigen an, wie lange die Boostphase noch dauert. Der eigene Ladezustand wird über vier rund um den Einschaltknopf angeordnete Leuchtsegmente symbolisiert. Die Bedienung ist denkbar simpel. Wohl auch deshalb verzichtet das Handbuch fast vollständig auf Text; es besteht zu gut 90 Prozent aus Illustrationen.

  Zentraleinheit. Ein- und Ausgänge liegen seitlich, die Bedienelemente oben auf dem Gerät, das einen Lithium-Akku enthältFoto: YACHT/J. Rieker
Zentraleinheit. Ein- und Ausgänge liegen seitlich, die Bedienelemente oben auf dem Gerät, das einen Lithium-Akku enthält

Die dritte Funktion entspricht der einer klassischen Powerbank, mit der sich Laptop, Smartphone oder Taschenlampen laden lassen. Dafür stehen je ein USB-A- und USB-C-Ausgang zur Verfügung. Die Nennkapazität des eingebauten Akkus (5,5 Ah) reicht für gleich mehrere Endgeräte.

Aufladen lässt sich das CS Free über ein 230-Volt-Netzgerät. Damit verbunden, kann es auch dauerhaft alle gängigen Batterie-Typen überwachen und konditionieren – von Blei-/Säure-Akkus über AGM- und Gel-Batterien bis zu modernen Lithium-Akkus. CTek bietet aber auch ein speziell abgestimmtes Solarpaneel fürs Laden an. Es leistet 60 Watt Peak und füllt das CS Free binnen vier bis fünf Stunden; selbst unter wolkigem Himmel produziert es noch genug Ladestrom. Die mitgelieferte Tasche hilft bei der bestmöglichen Ausrichtung. Das Paneel kann mittels Ösen und Karabinern aber auch auf dem Großbaum oder an der Reling befestigt werden. Einziges Manko: Die Ausgangsspannung von 21,6 Volt ist leider nicht Bordnetz-kompatibel.

Qualitativ und technisch erfüllen die CTek-Produkte hohe Anforderungen. Sie sind jedoch recht teuer. Der Listenpreis liegt für das CS Free bei 329 Euro, für das Solar Panel Charge Kit bei 334 Euro. Online gibt es beide aber auch schon um 250 Euro.

  Wasserdicht. Die Steckverbinder für das faltbare Solarpaneel sind unverwechselbar farbkodiert und verriegeln mit einem KlickFoto: YACHT/J. Rieker
Wasserdicht. Die Steckverbinder für das faltbare Solarpaneel sind unverwechselbar farbkodiert und verriegeln mit einem Klick

Meistgelesene Artikel