BeschlägeSo kommt die Schiene aufs Vorschiff

Michael Rinck

 · 07.08.2016

Beschläge: So kommt die Schiene aufs VorschiffFoto: Hersteller

Eine Selbstwendefock nachzurüsten ist oft aufwändig – mit der Universal Jib Bracket soll die Montage schnell und einfach erledigt sein

  Universell anpassbar: Der Sockel für die Selbstwendefockschiene besteht aus eloxiertem Aluminium und einem Rohr aus Kohlefaser-KompositFoto: Hersteller
Universell anpassbar: Der Sockel für die Selbstwendefockschiene besteht aus eloxiertem Aluminium und einem Rohr aus Kohlefaser-Komposit

Eine Selbstwendefock erleichtert das Wenden enorm, besonders Einhandsegler wissen diese Erleichterung auf der Kreuz zu schätzen. Das Nachrüsten der nötigen Schiene ist allerdings nicht ganz einfach. Denn um diese an Deck zu befestigen, bedarf es speziell angefertigter Winkel. Mit der Universal Jib Bracket, kurz Loop-UJB, von Kohlhoff soll das jetzt anders werden. Der Sockel ist beliebig verstellbar, und die Schiene wird einfach aufgesteckt. Drei der Universal Jib Brackets werden zur Befestigung der Selbstwendefockschiene empfohlen, jeweils eine am Schienenende und eine in der Mitte.

  Die Schiene wird auf das Edelstahlplättchen gestecktFoto: Hersteller
Die Schiene wird auf das Edelstahlplättchen gesteckt

Der Fuß aus eloxiertem Aluminium wird an Deck verschraubt, die Stütze ist beweglich gelagert und besteht aus einem Kohlefaserrohr. Dieses muss in der passenden Länge dazugeordert werden. Die Führungsschiene der Selbstwendefock wird über ein Edelstahlplättchen am oberen Teil des Sockels geschoben und mittels einer Gewindestange festgezogen.

  Das Kohlefaserrohr muss in passender Länge dazugeordert werdenFoto: Hersteller
Das Kohlefaserrohr muss in passender Länge dazugeordert werden

Laut Hersteller ist die Universal Jib Bracket für Boote bis 25 Fuß Länge geeignet. Der Sockel kostet 113 Euro pro Stück.

Meistgelesene Artikel