Vergleichstest

Wie schnell ist Refit-„Willy“ wirklich?

Beim Refit wurde unsere Dehlya 25 von Grund auf erneuert und verbessert. Aber ist sie schneller geworden? Der Vergleich mit einem Original-Boot. Im PDF-Download

Lars Bolle am 15.09.2020
Refit Boot Dehlya Vergleich segeln Warnemünde 2020 Ngü-0026.jpg
YACHT/N. Günter

Der letzte große Test für „Willy“ ist zugleich der spannendste: Wie segelt sich das Boot nach all den Umbauten und Veränderungen? Es ist zwar optisch und technisch deutlich moderner geworden, aber ist es auch schneller? Schließlich war das eines der erklärten Ziele des Refits. Wenngleich immer klar war: Bei unveränderter Form von Rumpf und Anhängen macht man aus einem Ackergaul kein Rennpferd, egal, womit man es füttert.

Das „Futter“ waren im Fall von „Willy“ vor allem Veränderungen am Rigg. Die Verlegung der Genua-Holepunkte nach innen, die Ausrüstung mit einem Traveller sowie ein um 3,2 Quadratmeter vergrößertes, oben ausgestelltes Großsegel sollten Vorteile auf dem Amwindkurs bringen, zumal bei wenig Wind. Gleiches galt raumschots für den 50 Quadratmeter messenden Gennaker statt des alten Original-Spinnakers, der eine Fläche von 33 Quadratmetern hatte.

Doch was heißt mehr Geschwindigkeit? Um das herauszufinden, gab es nur einen Weg: den Vergleich mit einer möglichst originalgetreuen Dehlya 25. Dieser wurde auf der Ostsee vor Warnemünde gesegelt.

Wie die neue Dehlya 25 gegen das Original abgeschnitten hat, lesen Sie in der YACHT 18/2020, erhältlich im DK-Shop, hier digital bestellbar, oder Sie laden sich den Vergleichstest direkt über den Link unten herunter.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Lars Bolle am 15.09.2020

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online