Bootstest

Broadblue 346: Fahrtenkatamaran aus England

Fahrtenkats unter 40 Fuß? Sinnlos, so das Vorurteil. Der Zehn-Meter-Cat beweist nun das Gegenteil mit erstaunlichen Möglichkeiten. Der Test im PDF-Download

Michael Good am 11.05.2018
Test Broadblue 346 Segeln Southampton 2018 RLa_AL4I4485
YACHT/R. Langdon
Broadblue

Risszeichnung des Broadblue 346

Über den individuellen Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. In diesem Fall aber dürfte klar sein: Schön geht irgendwie anders. Nein, attraktiv oder gar elegant ist der Broadblue 346 nicht. Dafür überzeugt der Katamaran aus England umso mehr mit seinem Kampf gegen ein heutzutage gängiges Verdikt, welches heißt: Fahrtenkatamarane unter zwölf Meter Länge funktionieren nicht. 

Der Broadblue beweist, dass auch ein Zehn-Meter-Kat gut funktionieren kann: Ein erhöhtes Cockpit schafft Platz in den Kabinen; ein weit achtern stehendes Rigg mit Selbstwendefock sorgt für gutes Handling. Zwei 16 PS starke Einbaumaschinen mit Saildrive helfen in der Flaute. Allerdings ist dieser Kat nicht für die Charter gedacht.

Alles über dieses außergewöhnliche Schiff lesen Sie in der YACHT, Ausgabe 9/2018, erhältlich im DK-Shop. Oder Sie laden sich den Testbericht direkt über den Link unten herunter.

Test Broadblue 346 Details Deck Southampton 2018 RLa_AL4I4810

Sämtliche Fallen, Schoten und Trimmleinen laufen auf ein zentrales Podest. Die Funktion ist tadellos

Fotostrecke: Broadblue 346

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Good am 11.05.2018