Das besondere Boot
Zweimal zum Horizont und zurück

Vier Jahre nach seiner ersten Weltumsegelung zieht es Bernt Lüchtenborg wieder auf See. Diesmal will er gleich zweimal rum, und zwar nonstop und einhand. Wie muss das Boot für so ein ambitioniertes Vorhaben aussehen?

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 09.06.2009

YACHT/M. Amme Mit Macht zieht die Langfahrtyacht unter Vollzeug durch die See

Etwas deplatziert wirkt die "Horizons" im Westhafen der gemütlichen Hansestadt Wismar schon. Zwischen den typischen Ostseeyachten sticht nicht nur das kräftige, mit Stufen gespickte Mastprofil hervor. Wo andere Schiffe Klampen haben, ragen armdicke Edelstahlpoller aus dem Teak – das ganze Boot scheint irgendwie überdimensioniert. Beim Anblick des massiven Geräts drängen sich automatisch Bilder vor das geistige Auge: Eisberge, einsame, windzerzauste Ankerplätze oder einfach nur die Weite des Ozeans. Genau dorthin soll die Reise auch gehen.

Der ehemalige Bauunternehmer aus Brake an der Weser hat Großes vor: Zweimal einhand um die Erde, ohne zwischendurch Land zu betreten, "sail2horizons" nennt er sein Projekt.

Um als ob ihm die zweifache Erdumrundung nicht ehrgeizig genug wäre, will er nach der ersten Umsegelung ("mit dem Wind, zum Aufwärmen", wie er flapsig meint) gegen die vorherrschenden Winde eine zweite Runde drehen.

Für ein derart waghalsiges Vorhaben braucht es natürlich ein spezielles Boot. Lüchtenborg hat sich für eine bereits 23 Jahre alte Aluminiumyacht aus der Feder von Host Glacer entschieden.

Wie die massive Expeditionsyacht segelt und was an dem Gebrauchtboot optimiert werden musste, lesen Sie im aktuellen Heft, ab 10.6. am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Besonderes BootHorizonsLüchtenborg

Anzeige