Wert-Schätzung
Wenn Eigner wirklich lieben ...

Nach drei Teilen der Refit-Serie kamen in der Redaktion Zweifel auf. Kann man das wirklich guten Gewissens empfehlen? Was kostet ein Refit?

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 02.03.2009

Die ehrliche Vollkostenrechnung am Ende einer "Rundum-neu-Kur" für alte Segelyachten kann doch nie und nimmer günstiger sein als ein neues Schiff. Wirklich nicht?

Nun ja, die Antwort geben wir, das sei uns nach der aufwändigen Recherche erlaubt, nicht hier, sondern im aktuellen Heft.

So viel aber vorab: Es gibt Wege, wie beim Erneuern alter Yachten kräftig gespart werden kann. Lesen Sie zum Beispiel, wann unter Kostengesichtspunkten Eigenarbeit Sinn macht.

Auskunft gaben Eigner auf dem Treffen der ModernClassics 2008 in Maasholm, Werften und zahlreiche Fachleute. Am Beispiel einer 30 Jahre alten Vindö 40 haben wir wochenlang Kostenvoranschläge für alle denkbar nötigen Sanierungsmaßnahmen und Ausrüstungsgegenstände eingeholt und stundenlange Telefonate geführt.

Herausgekommen ist eine gute Orientierung für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, eine Sanierung selber oder durch Hilfe von Fachleuten durchzuführen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: KostenRefitSerieTitelthema

Anzeige