Waarschip 700 LD
Sperrholz-Racer aus Holland

Die Holländer von Waarschip sind mit der 700 LD erstmals auch mit einen echten Racer am Start. Den Selbstbausatz gibt aber es nicht mehr

  • Michael Good
 • Publiziert am 10.04.2012

Waarship Waarschip 700 LD

Der 7,00 Meter lange und 2,50 Meter breite Racer erhält einen leistungsorientierten T-Kiel mit 1,55 Meter Tiefgang sowie ein eingebautes Spatenruder. Stattliche 32 Quadratmeter Segelfläche sollen das nur 1150 Kilogramm leichte Schiffchen auf guten Speed beschleunigen. Für den Raumwindkurs werden zudem 50 Quadratmeter Gennaker am ausfahrbaren Bugrüssel gefahren. Damit soll das Waarschip 700 LD schon bei mittleren Windstärken in Gleitfahrt kommen.

Das Boot aus Holland ist als Multi-Knickspanter aus Sperrholz mit Epoxidverstärkungen gebaut. Den für Waarschip typischen Selbstbausatz will die Werft allerdings nicht mehr anbieten. So soll die durchgehende Qualität und das Einhalten der technischen Daten gewährt bleiben. Denn das Waarschip 700 LD soll sich als neue Sportboot- Einheitsklasse durchsetzen, so die Zielvorgabe.

Waarschip Waarschip 700 LD

Unter Deck bietet das Boot nicht viel. Der spartanische Innenausbau reicht aber zum Übernachten mit bis zu vier erwachsenen Personen. Der Preis wird mit 45.000 Euro angegeben. Regattaklar mit Straßentrailer, Elektronik und Laminatsegeln summiert sich die Kostenrechnung auf etwa 60.000 Euro.

Waarship Waarschip 700 LD


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HollandKnickspanterSperrholzSportbootWaarschipWaarship 700

Anzeige