Boot Düsseldorf 2018

Premiere X: More 40 – mehr fürs Meer

Nach der vielbeachteten More 55 hat die noch junge Werft in Kroatien jetzt auch einen interessanten 40-Fußer im Programm. Das Debüt in Düsseldorf

Michael Good am 28.01.2018
More 40 boot Düsseldorf 2018 BSc
YACHT/Ben Scheurer

Silvija Mandic von More Boats ist dieser Tage auf der Messe in Düsseldorf nur schwer zu sprechen. Im Viertelstunden-Takt führt sie interessierte Besucher über und durch die neue More 40. "Mit so viel Interesse und so einem Ansturm am Stand haben wir nicht gerechnet", sagt die Chefin der Werft aus Dugopolje nahe Split. Das erstaunt nicht, denn sowohl die aufregenden Linien des schicken Performance-Cruisers aus Kroatien wie auch dessen ansprechende Präsentation auf einem Bett von blauen Perlen ziehen Blicke und Besucher an. Auf dem Stand von More Boats ist denn auch viel los. 

Die neue More 40 kommt jetzt als kleine Schwester der More 55, welche schon vor einem Jahr als Neuheit auf der Messe in Düsseldorf vorgestellt worden war und dieses Jahr erneut zu sehen ist. Optisch und konzeptionell präsentieren sich die beiden Boote ähnlich. More baut nicht nur sportliche Schiffe, sondern bietet diese auch in einer kleinen, aber exklusiven Flotte für die Yacht- und Regattacharter an. Die Konstruktion kommt von Maurizio Cossutti, der aktuell auch für Bavaria Yachtbau und Salona Yachts zeichnet. Die neue More 40 zeigt gemäßigte Rumpflinien, die weniger radikal ausfallen als diejenigen der größeren Schwester More 55.

Das Cockpit bleibt im Standard nach hinten offen. Auf Wunsch lässt sich das Heck aber mit einer klappbaren Badeplattform auch schließen. Das konventionelle Layout im Cockpit ist auf die Bedürfnisse von sportlichen Seglern abgestimmt. Über die primären und sekundären Schotwinschen auf dem Süll werden die Genua- und die Großschot bedient. Fallen, Reffleinen und Strecker laufen innerhalb vom Kajütdach zurück auf zwei Winschen am Niedergang. Der lange Traveller für die Großschot ist im Cockpitboden versenkt. Das sieht gut aus und schont die Zehen, wenn man in Hafen auch mal barfuß durch die Plicht gehen will. 

Unter Deck überrascht ein schön und hochwertig gebautes Interieur. Beim Ausstellungsschiff ist dieses in heller Optik aus hellem Eichenholz ausgeführt. Alternativ kann man den Ausbau in Teakholz und dunkleren Farbtönen bekommen. Das Boot gibt es als Zwei- oder Dreikabiner in Kombination mit einer oder zwei Nasszellen. Beim Ausbau mit zwei Kammern wird die Doppelkabine auf der Backbordseite als große Backskiste ausgebaut, welche sowohl von innen wie auch vom Cockpit aus erreichbar sein kann.

Fotostrecke: More 40 Messepremiere 2018

Gebaut werden die Rümpfe und die Decks von More übrigens als GFK-Sandwichkonstruktionen im Vakuum-Infusionsverfahren mit Schaumkern und mit Vinylesterharz. Zur weiteren Aussteifung der Strukturen und zur formschlüssigen Lastverteilung wird im Rumpf zusätzlich ein Stahlrahmen eingesetzt. Auf den beiden Ausstellungsschiffen in Düsseldorf gibt jeweils ein Bodenbrett aus Plexiglas den Blick auf die Rumpfstrukturen frei. Den Kiel kann man in L- oder T-Form bestellen. Die Tiefgänge bleiben aber in beiden Fällen bei 2,30 Meter.

Für die neue More 40 nach Standard-Spezifikationen (ohne Segel) nennt die Werft einen Preis von 220.150 Euro inklusive 19 Prozent deutsche Mehrwertsteuer. Auf der Messe in Düsseldorf steht das Schiff in der Halle 16, Stand D 19, schräg gegenüber vom YACHT-Stand.

Technische Daten More 40
Konstrukteur Maurizio Cossutti 
Lüa (Rumpflänge) 11,99 m
LWL (Länge Wasserlinie) 10,88 m
Breite  3,82 m
Tiefgang  2,38 m
Gewicht  7,0 t
Ballast / -anteil 2,4 t / 35 %
Großsegel  53,0 qm
Genua  52,0 qm
Gennaker  123,0 qm
Motorisisierung  Yanmar 40 PS / Saildrive
Kapazität Frischwasser  300 l
Kapazität Treibstoff  180 l
Michael Good am 28.01.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Aktuelle Artikel bei YACHT online