boot Düsseldorf

Neuheiten II: Bavaria C42 – die neue Hoffnungsträgerin

Bavaria Yachts zeigt in Düsseldorf mit der C42 das erste Schiff des neuen Managements. Es soll frühere Stärken der Werft mit neuen Ansätzen vereinen

Fridtjof Gunkel am 19.01.2020
Bavaria C 42
YACHT/ Nils Günter

Viel Volumen, frische Ansätze: Bavaria C42

Großer Andrang in Halle 17: Am Heck der neuen C42 staute sich zum ersten Messetag eine lange Schlange geduldiger Besucher, die bis zu einer Dreiviertelstunde warten mussten. Wer durchhielt, sah Vielversprechendes. Das italienische Team von Cossutti Yacht Design, in der Vergangenheit bereits verantwortlich für die größeren Yachten der gehobenen C-Linie, hat der Neuen frische Ansätze mitgegeben. Auffällig sind die im Heckbereich stark betonten Chines sowie die große und sich nach achtern kaum verjüngende Rumpfbreite von 4,29 Metern. Das große Volumen wurde nötig, um große Heckkabinen mit entsprechenden Kojen zu ermöglichen. Trotz des breiten Hecks soll das Boot ohne Doppelruder auskommen. Um dem Vertrimmen bei Krängung entgegenzuwirken, wurde das Vorschiff besonders füllig gestaltet, und der Steven lädt nach oben aus. Die Maßnahme ist derart auffällig, dass Bavaria eine eigene Bezeichnung ersonnen und den Bereich "V-Bug" genannt hat. Nebenbei schafft das große Volumen auch vorn mehr Platz für eine größere Doppelkoje.

Fotostrecke: Bavaria C42

Mit der Rumpflänge von knapp 12 Metern setzt das neue Boot die C-Linie (Test C45 in YACHT 19/2018) nach unten in den Volumenmarkt fort. Dort trifft sie auf starke Konkurrenz von Beneteau, Hanse, Jeanneau und Dufour. Indessen: Einzig die Bavaria C40 ist neu, Beneteau hat nicht wie vor Monaten noch angekündigt ebenfalls eine neue 40er an den Rhein gebracht. Bavarias Neue zeichnet neben einem voluminösen und markant geformten Rumpf ein performantes Designpaket aus. Die Segelfläche ist relativ groß, das Boot recht steif, es geht im Standard 2,10 Meter tief, und am festen GFK-Bugspriet lassen sich leistungssteigernde Zusatzsegel setzen.

Das Standard-Layout unter Deck sieht drei Kabinen mit einer gemeinsam nutzbaren Nasszelle mittschiffs vor. Als Ausbauvarianten können Eigner ein zusätzliches Bad im Vorschiff bestellen, müssen dafür aber in Kauf nehmen, dass die Koje im Vorschiff dafür im Fußraum etwas gekürzt wird. Außerdem wird es möglich sein, eine der beiden Achterkabinen auch als begehbare Backskiste zu nutzen.

187.900 Euro soll die Bavaria C42 kosten, inklusive der Segel und 19 Prozent Mehrwertsteuer – ein sehr konkurrenzfähiger Preis. Die Angebote der Wettbewerber (Beneteau Oceanis 41.1 / Jeanneau Sun Odyssey 410 / Hanse 418) bewegen sich preislich etwa auf demselben Niveau. 

Bavaria C 42

Bavaria C42 auf der boot 2020

Technische Daten Bavaria C42
Konstrukteur  Cossutti Yacht Design / Bavaria
Rumpflänge  11,98 m
Gesamtlänge (mit Bugspriet) 12,90 m
Länge Wasserlinie   11,27 m
Breite  4,29 m
Tiefgang Standardkiel  2,10 m
Tiefgang Kurzkiel 1,70 m
Gesamtgewicht (Standard) 9,7 t 
Ballast/-anteil (Standardkiel) 2,7 t (28 %) 
Segelfläche am Wind  100,6 qm

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)

Artikelstrecke Messe-Neuheiten


Fridtjof Gunkel am 19.01.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online