Seascape 27

Neue Seascape nähert sich Serienreife

Nach Probeschlägen mit dem Prototypen der Seascape 27 kehrte die Testcrew zufrieden in die Werft zurück. Jetzt folgen letzte Optimierungen

Jochen Rieker am 25.07.2012
Prototyp der Seascape 27 bei Werft-Tests

Prototyp der Seascape 27 bei Werfttests

Es ist ein vergleichsweise kleines Boot von einer noch jungen Werft. Doch der Aufwand, mit dem die Slowenen ihr aktuelles Projekt für den Verkaufsstart vorbereiten, ist groß.

"Da die Seascape 27 ein Einheitsklassenboot werden soll, muss alles von Beginn an passen", sagt Andraz Mihelin, erfahrener Mini-Transat-Segler und Chef des aufstrebenden Unternehmens. "Deshalb testen wir sehr gründlich, bessern nach, testen noch einmal, und erst dann verabschieden wir das Konzept endgültig."

Die erste Runde der Seatrials am Gardasee und in der Adria ging Mitte Juli zu Ende. Derzeit sind die Architekten von Gigodesign daran, den Ausbau unter Deck zu finalisieren. Die Seascape 27 wird vier vollwertige Kojen haben (zwei im Salon, eine Doppelkoje im Bug), ferner eine Nasszelle vor dem Mast, eine kleine Pantry und eine Art Klapp-Navigation. Das Boot bietet eingeschränkten Tourenkomfort, der sich auf Wunsch und mit entsprechenden Zusatzpaketen noch steigern lässt. Schwerpunkt aber ist die Ausrichtung als Segelmaschine, die vor allem eins macht: jede Menge Spaß auf dem Wasser. 

Beim Zwischenstopp in der Werft stehen in Kürze auch Modifikationen am Hydrauliksystem des Schwenkkiels an; beim Prototyp nahm die Hydraulikeinheit noch etwas zu viel Platz in Anspruch. Gut funktioniert hat offenbar der Antrieb. Die Seascape 27 wird bei Flaute von einem im Schacht geführten, hochklappbaren Außenborder in Cockpitmitte beflügelt. Das System erinnert an das der Elan 210, die Handhabung ist aber einfacher. Und in Sachen Effizienz scheint das Boot jeden Wunsch nach einem Einbaudiesel obsolet zu machen. "Mit einem 9,8-PS-Tohatsu liefen wir bei Halbgas fast 8 Knoten über Grund", schildert der Werftchef. 

Fotostrecke: Seascape-27-Prototyp im Test

Auch sonst hatte das Testteam seine Freude. "Wir konnten nicht aufhören zu grinsen", sagt Mihelin. Außer ihm waren noch zwei weitere Spitzensegler an Bord: Konstrukteur Samuel Manuard (derzeit mit Jörg Riechers auf der von ihm entwickelten "Mare" beim Transat von Quebec nach St. Malo in Führung) und Tomislav Basic, Cheftrainer der kroatischen Olympiamannschaft für Weymouth.

Im August geht der Prototyp erneut zu Wasser, dann für abschließende Erprobungen. Und im September steht schon die nächste Prüfung bevor: vor Southampton muss sich die Seascape 27 bei den Tests zu Europas Yacht des Jahres behaupten, wo sie in der Kategorie "Besonderes Boot" nominiert ist. Ihre kleine Schwester, die Seascape 18, hat den Titel schon geholt.

Ein neues Video von den Tests vor Portoroz (SLO) gibt es übrigens auch. Und zwar hier:

Die vermutlich innovativste Yacht Jahrgang 2012 unter 30 Fuß hat die ersten Probeschläge absolviert

Jochen Rieker am 25.07.2012

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online