• Standard-Layout: drei Kabinen, zwei Bäder, lange Pantry seitlich
  • Variante 1: drei Kabinen, drei Nasszellen und Navigation
  • Varianten 3: Charterversion mit vier Kabinen und vier Toilettenräumen
  • Variante 4: Ausbau mit fünf Kabinen (teilweise mit Pullmann-Kojen) und drei Nasszellen
  • Der negative Bugsteven soll besser durch die Wellen kommen, die bis nach vorne gezogenen Chines reduzieren Spritzwasser
  • Erstmals fertigt Hanse eine Yacht mit einem fest angebauten Bugspriet. Der Rüssel dient auch als Ankerhalterung sowie zum Anschlagen von Gennaker oder Code Zero
  • Das Schiff ist am Heck genauso breit wie an seiner Mitte: 4,75 Meter. Die Chines sind ausgeprägt, dennoch bleibt es bei nur einem Ruderblatt
  • Die elektrisch absenkbare Badeplattform sowie die zentral integrierte Wetbar gehören zum Konzept. Die Steuermannssitze lassen sich aufklappen
  • Der Salontisch ist geteilt. Beide Tafeln lassen sich individuell absenken und zusammen mit den Duchten als Sonnenliegen nutzen
  • Freundlich, hell, einladend: So präsentiert sich der Innenausbau der Hanse 460 auf den ersten Ansichten
  • Die Pantry ist seitlich längs eingebaut. Dazu lässt sich auf Wunsch noch eine Navigation kombinieren
  • Der Salontisch ist ebenfalls absenkbar. Mit Einlegepolstern kann man hier eine bequeme Doppelliege schaffen. Das TV ist im zentralen Sitzmöbel integriert
  • Die Eigner wohnen sehr komfortabel im Vorschiff mit viel Platz
  • Schnittzeichnung durch die Nasszelle im Vorschiff. Der Duschbereich lässt sich komplett abtrennen
  • Achtern ist die Hanse 460 fast fünf Meter breit. Das Volumen reicht, um hinten zwei schöne, große Doppelkabinen einzubauen