Die als Weltpremiere für die boot Düsseldorf geplante Neuheit nimmt konkrete Formen an. Exklusive YACHT-online-Fotogalerie  

  • Logo und Modellschriftzug der neuen Maxi 1200
  • So sieht das Standard-Layout der Maxi 1200 aus: zwei Kabinen, große Nasszelle, Navitisch entgegen der Fahrtrichtung
  • Längsschnitt durch den recht voluminösen Rumpf der Maxi 1200
  • Vorschiff und Interieur-Details: Die Maxi 1200 hat ein großes Bad mit abtrennbarer Dusche und einen Abzug überm Backofen
  • Freundlich und hell der Ausbau. Der Fußboden besteht entgegen dem Trend noch aus Echtholzfurnier
  • Pelle Petterson, der die Marke mit gegründet hatte, hat die Rumpflinien der neuen Maxi 1200 entworfen, Tony Castro zeichnete den Ausbau
  • Aussteifungsstruktur der Maxi 1200. Im Bereich von Kiel und Püttingen kommt Kohlefaser zum Einsatz …
  • … was sich hier beim Laminieren vom Rumpf der Baunummer 1 gut erkennen lässt
  • Blick vom Bug in die offene Rumpfschale. Im Kielbereich zu sehen ein kleiner Sumpf für die Bilgepumpe
  • Formbau für die Struktur, die über viele und kleine Fächer verfügt und den Rumpf der Maxi 1200 aussteifen wird  
  • Modell des Cockpits, aus Styroporblöcken gefräst: Anhand dieses Mock-ups legten Werft und Konstrukteur (2. v. r.) die genauen Positionen von Beschlägen und Steuersäulen fest 
  • Positivkern der späteren Decksform. Auch hier kommt Maxi das CAD- und CNC-Knowhow von Delphia Yachts zugute, zu der die ehemals schwedische Marke seit zwei Jahren gehört
  • So soll die Plicht später mal in echt aussehen: Doppelsteuerstand, zentrale Großschotwinsch, vom Rudergänger bedienbare Genuawinden
  • Decksansicht der Maxi 1200. Das Heck lässt sich zur Badeplattform absenken, der Cockpittisch ist Standard
  • Die Neue von Maxi Yachts trägt einen Bugspriet aus Carbon, der nicht nur die Gennaker-Halsleine aufnimmt, sondern auch den Ankergalgen