Bootsbau
Kuckuck im Drachengewand

Vor knapp 80 Jahren entworfen und bis heute bei jedem Wetter auf dem Wasser: der "Gugger", ein Einzelbau aus der Feder von Johan Anker

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 31.08.2010

YACHT

1932 zeichnete Anker, Erfinder des Drachen, in Auftrag eines Schweizer Privatiers ein Boot, das von der Linienführung stark an das Erfolgsmodell des norwegischen Meisterkonstrukteurs erinnert. Allerdings sollte laut Bauvorgabe alles eine Nummer größer ausfallen. Heute segelt das Unikat auf der Trave.

Rund sechs Jahrzehnte war der "Gugger" auf dem Zürichsee beheimatet. Und genauso lange war er in der Hand ein und derselben Eignerfamilie. Da der Auftraggeber namens Ernst Schweizer neben dem Segeln wohl auch ein gewisses Faible für die Ornothologie an den Tag legte, nannte er das Boot kurzerhand nach der eidgenössischen Bezeichnung für Kuckuck "Gugger".

Dass es auf dem Schiff von allem etwas mehr sein durfte als beim herkömmlichen Drachen, liegt in dem oft windschwachen Binnenrevier begründet. Ein längerer Rumpf, ausgeprägtere Überhänge und vor allem eine gute Portion mehr Tuchfläche sollten zur Steigerung des Segelvergnügens auf dem Zürichsee beitragen.

Daneben war dem Ersteigner sehr an der Einhandtauglichkeit des in der Wasserlinie knapp sieben Meter, über alles mehr als zehn Meter messenden Bootes gelegen. So wurden sämtliche Schoten und Winschen weit achtern in Reichweite des Rudergängers platziert. Der selbst wurde zudem aus dem normalen Cockpit verbannt: Gesteuert wird der "Gugger" bis heute aus einem "Pilotenluk", wie Schweizer die kleine, vom Cockpit abgetrennte Plicht nennt, in die der Mann am Rohr bei Lage seine Beine baumeln lassen kann.

Es gibt viele weitere Besonderheiten am und um das Boot herum. So wurde es zum Beispiel seinerzeit in einer am Zürichsee ansässigen Werft gebaut, die auch Automobile herstellte. Und: Nachdem die Schweizer Familie Schweizer sich von dem Boot vor gut über zehn Jahren trennte, gelangte es in die Hände des Deutschen Arnd Deutsch.

Wie der den "Gugger" instandhält, vor allem aber mit dem Kuckuck die Trave unsicher macht, ist nun nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 19/2010, ab Mittwoch überall im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AnkerBesonderes BootdeutschDrachenGuggerKuckuckschweizer

Anzeige