Messe
Interboot-Premieren, Teil VII: Make 25

Ein neuer Kleinkreuzer aus Italien weckt Interesse: clever gestaltet, gut ausgestattet und sportlich im Design

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 24.09.2010

MakeSails Saubere Linien, hohes Potenzial: Make 25 aus Italien

Interboot-Premieren, Teil VII: Make 25

9 Bilder

Interboot-Premieren, Teil VII: Make 25

Es ist schwer, im Markt der kleinen Yachten zwischen 24 und 26 Fuß etwas Neues zu schaffen. Das Segment ist eng besetzt und hart umkämpft. Doch die Make 25 wirkt angenehm frisch und obendrein gut durchdacht.

Konstruiert von Daniele Vitali, der unter anderem die kleine Surfrigg-Jolle Open Bic und viele innovative Designstudien entworfen hat, sieht das Boot erstmal einfach nur gut und sauber aus.

Linien ohne Firlefanz, gut proportioniert, modern gemacht — allein damit schon hebt sich die Make 25 von den vielen gesichtslosen Kleinkreuzern auf dem Markt positiv ab. Gut kaschiert etwa hat VitaliDesign die enorme Höhe des Aufbaus: ein farblich abgesetztes Topp streckt die Flanke; das Fenster nimmt geschickt die Kontur der Kajüte auf. Bravo!

Und es sind nicht allein Äußerlichkeiten. Der eigentlich nur 24 Fuß messende Kleinkreuzer punktet auch mit Funktionalität. Serienmäßig verfügt er über ein hochwertiges 9/10tel-Rigg von Seldén, ganz und gar untypisch für die Klasse. Rumpf und Deck sind als Sandwich-Konstruktion mit Vinylesterharz ausgeführt, auch das ein Extra gegenüber der meist simpler laminierten Konkurrenz.

Interessenten können zwischen zwei Ausbau-Varianten und zwei Tiefgängen wählen, denen auch das Rigg angepasst wird. Als Cruiser/Racer-Version hat die Make 25 keinerlei Ausbau und Komfort unter Deck. So kostet sie ohne Motor knapp 36.000 Euro. Bei 1,40 Meter Tiefgang trägt sie 32,5 Quadratmeter Segelfläche am Wind, maximal möglich sind sogar 36,5 Quadratmeter — beides sehr sportliche Setups.

Die hier gezeigte Cruiser-Ausführung ist dagegen wohnlich ausgebaut, verfügt über vier Kojen und einen durchaus passablen WC-Raum, in dem sich sogar ein klappbares-Edelstahl-Waschbecken unterbringen lässt — eigentlich ein verzichtbarer Luxus in der Bootsgröße. Grundpreis für das Fahrtenboot: 42.600 Euro (ohne Einbaumaschine). Wer den Flachkiel mit 1,20 Meter Tiefgang ordert, fährt nur 27,6 Quadratmeter Segelfläche in Groß und Fock.

Das Preisgefüge liegt über dem vergleichbar großer Boote aus osteuropäischer Fertigung. Aber angesichts der Ausrüstung und der durchaus über dem Durchschnitt liegenden Verarbeitung ist die Make 25 ein faires Angebot.

Probeschläge sind ab Frühjahr am Bodensee möglich, sagt der Deutschlandimporteur Manfred Brach aus Sonnenbühl. Angucken kann man das Boot noch bis Sonntag auf der Interboot in Friedrichshafen. Kontakt: www.makesails.de.

Technische Daten
Länge über Alles: 7.66 m
Rumpflänge: 7.32 m
Breite: 2.54 m
Tiefgang: 1.48 m (Option 1,20 m)
Gewicht: 1480 kg
Ballast: 500 kg
Segelfläche: 32,5 qm (27,6 qm)


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FriedrichshafenInterbootItalienKleine YachtKleinkreuzerMake 25MakesailsNeuheit 2010 2011

Anzeige