Test Hanse 545
Gutes verbessert

Hanseyachts hat das ehemalige Flaggschiff 540 einer umfassenden Modifikation unterzogen, die es fast zu einer Neuentwicklung machen

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 29.03.2010

Werft Marschiert: Hanse 545 mit längerem Mast und tieferem T-Kiel

Mehr Segelfläche, größerer Tiefgang, weniger Gewicht, ein neues Deck und weitere Optionen, dazu diverse stilistische Maßnahmen – das 16 Meter lange Boot präsentiert in vielen Punkten ein Plus gegenüber der Vorgängerin.

Die Hanse 545 zeigt ein sehr eigenständiges Design mit senkrechten Rumpffenstern im Salon, einem Aufbau mit Dachüberstand und bündig eingelassenen Luken. Funktional gelungen ist das Deckslayout. Schoten und Fallen sind verdeckt weit nach achtern bis auf zwei Winschen geführt, die der Rudergänger problemlos erreicht. In Kombination mit der Selbstwendefock ist das Schiff so von einer Person simpel segelbar; ein großes Plus für Törns einhand, mit Familie und kleinen Kindern oder segelunkundigen Gästen.
Leistungsseitig zeigte das Schiff im YACHT-Test ebenso Stärken wie im Steuergefühl.
Für den Innenraum gibt es jetzt sechs Kombinationsmöglichkeiten. Eine spannende neue Variante sieht eine Achterkabine über die volle Heckbreite und Inselbett vor.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HanseHanse 545Hanseyachts

Anzeige