J 112E
Europataugliche Allrounderin

Programmpflege bei J Boats: Die neue J 112E kommt als Ersatz für den Bestseller J 109. Das Boot wird vorerst nur in Frankreich gebaut

  • Michael Good
 • Publiziert am 04.11.2014

Jboats J 112E: Typisch für J Boats sind die schlanken Formen mit dem eingeschnürten Heck. Das entspricht zwar nicht mehr dem Zeitgeist, gefällt aber dem Auge

Viele hundert Mal hat J Boats in den USA die J 109 ausgeliefert. Das Boot hat sich weltweit als eine der aktivsten  Kielbootklassen überhaupt etabliert und gilt – gut gesegelt – immer noch als schwer zu schlagen, sowohl unter IRC als auch ORC-Handicap. Vor allem in England bringt es die J 109 auf große Felder, auch offshore.

Trotzdem haben sich die Amerikaner von J Boats jetzt entschieden, das Modell mittelfristig durch einen neuen Typen zu ersetzen. Das schwierige Erbe soll die J 112E antreten. Das E steht dabei für Evolution, das heißt, für die neue optische Aufmachung, welche schon die J 97 und die J 122 im Rahmen eines Komplett-Updates erhalten haben. Die Merkmale der neuen Optik: längere Aufbaufenster und Luken auch im Rumpf, dazu ein neues und modernes Styling für den Innenausbau.

Die Konstruktion von Werftchef Alan Johnstone zeigt die typischen Rumpfformen von J Boats mit einem gemäßigten Spantenriss, relativ wenig Freibord und einem vergleichsweise eher schlanken Achterschiff. Damit sind zwei Räder konstruktiv nicht möglich – es bleibt auch bei der Neuen von J Boats bei nur einem großen Rad. Ebenfalls gemäß der Werfttradition bleibt der Heckabschluss offen.

Anders als bei der J 109 werden die Wanten jetzt nicht mehr nahe am Kajütaufbau, sondern direkt außen in den Rumpf eingeleitet. Damit ist das Aluminium-Rigg mit den zwei Salingen breiter abgespannt, kann dafür aber nur noch eine kurz überlappende Genua mit 105 Prozent Überlappung tragen. Bei der J 109 werden noch weiter überlappende Vorsegel gefahren. Geblieben ist der ausfahrbare Bugspriet aus Kohlefaser, an dem ein Gennaker mit 130 Quadratmeter Segelfläche gesetzt werden kann.

Jboats J 112E: Das Layout an Deck und die Aufteilung im Interieur bleiben konventionell

Das Interieur sieht ein herkömmliches Layout mit zwei Kabinen und einer Nasszelle vor. Die große Backskiste auf  der Backbord-Seite wird auch von innen durch das Bad erreichbar sein. J Boats wird für die Möbel der Standardversion mit dunklem Walnussholz furnieren. Die Optik und auch die Anordnung des Innenausbaus der J 112 E entspricht demjenigen der J 122E. 

Interessant ist: Offenbar rechnet die Werft in Amerika mit einem starken Interesse vor allem aus Europa. Deshalb wird die J 112E vorerst nur in der Tochter-Produktion von J Boats in Les Sables d'Olonne (Frankreich) gebaut. Erst später soll das Schiff auch in Amerika produziert werden.

Die Preisliste hat die Werft noch nicht bekanntgegeben. Händler Henning Mittelmann von der Mittelmann's Werft in Kappeln geht von einem Grundpreis von etwa 215.000 Euro (inklusive 19 % Mehrwertsteuer) aus.

Konstrukteur

Alan Johnstone

Rumpflänge

11,00 m

Länge Wasserlinie

9,68 m

Breite 

3,58 m

Tiefgang 

2,10 m

Gewicht 

3,4 t 

Ballast/-anteil

1,9 t / 55 % 

Segelfläche am Wind

65,0 qm

Gennaker

130,0 qm

Maschine (Volvo Penta)

22 kW / 30 PS 

YACHT / J.M. Liot Das Interieur der J 122E. Das neue Boot, die J 112E, erhält denselben Innenausbau


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Alan JohnstoneJ 112 EJ BoatsPerformance-Cruiser

  • 3,00 €
    J 122
  • 3,00 €
    J 97
  • 2,00 €
    J 111
Anzeige