Jeanneau 54

Elegant außen, variantenreich innen

Jeanneau hat ein neues Schiff für das gehobene Programm Jeanneau Yachts vorgestellt. Die 54er soll in Düsseldorf 2016 gezeigt werden

Michael Good am 08.07.2015
Jeanneau 54

Jeanneau 54

Die Ankündigung von Jeanneau hat überrascht, zumal die erste Baunummer der neuen 54er bereits schwimmt und segelt. Das Schiff wurde erst vor wenigen Tagen während einer Tagung den Händlern in Kroatien vorgeführt. Die Konstruktion von Philippe Briand übernimmt die schicke Optik der größeren Schwester Jeanneau 64, des Flaggschiffs der Linie und des gesamten Werftprogramms (Test in YACHT 14/14). Auffällig sind die vielen großen Fensterflächen im Rumpf und am Kajütaufbau. Die Rumpflinien im Heckbereich bleiben gemäßigt, was es den Konstrukteuren erlaubt, weiterhin nur ein Ruderblatt vorzusehen. Dafür zeigt auch das neue Boot leichte, unauffällige Chines (Kimmkanten). Die sollen einerseits die Segeleigenschaften verbessern, andererseits für den Innenausbau im Achterschiff mehr Volumen geben. 

Jeanneau 54

Jeanneau 54

Speziell und in der Form einzigartig ist das Arrangement im Cockpit. Die Duchten sind unüblich weit nach vorn gezogen, über den eigentlichen Niedergang hinaus. Damit steht der Niedergang frei, trennt aber seitlich zwei schöne Sitzbuchten ab, wo man wie in einem Armsessel bequem sitzen und genießen kann. Zusätzliche Polsterungen mit Sitzlehnen verbessern diesen Komfort. Zudem sind beim neuen Schiff sämtliche Leinen unter dem Cockpitsüll bis nach achtern vor die beiden Steuereinheiten geführt – damit bleibt das vordere Cockpit von allen Funktionen befreit; gesteuert und gearbeitet wird auf der Jeanneau 54 ausschließlich hinten. Der namhafte Designer und Gestalter Andrew Winsch aus England hat sich der Formgebung an und unter Deck angenommen.

Ebenfalls ein Novum: Auf dem Vordeck ist eine Vertiefung für die Polster einer Sonnenliege eingelassen. Die Badeklappe schließt einen sehr voluminösen Stauraum im Heck. Für das Dingi stehen versenkbare Davits zur Verfügung, die nur bei Bedarf ausgefahren werden. Diese werden bereits im Werftstandard angebaut. Das Schiff kann wahlweise, je nach Einsatzbereich, mit einer überlappenden Genua oder mit einer Selbstwendefock ausgestattet werden. Ein Rollmast wird als Option erhältlich sein. 

Jeanneau 54

Jeanneau 54

Für den Innenausbau bietet Jeanneau vielfältige Varianten. Das Standard-Layout sieht mittschiffs eine lange Küchenzeile vor. Alternativ dazu könnte eine deutlich größere Pantry mit riesigen Arbeitsflächen und viel Stauraum, aber auch ins Achterschiff auf der Steuerbordseite eingebaut werden. Je nachdem bleibt es achtern bei einer oder zwei Kabinen mit jeweils eigener Nasszelle. Varianz ist zudem für das Vorschiff geboten, ebenfalls wahlweise mit einer großen Eignerkabine oder zwei getrennten Kammern mit eigenem Bad für den Charterbetrieb. In der Vorpiek kann anstelle der Segellast eine Kabine für den Skipper eingerichtet werden. 

Fotostrecke: Jeanneau 54. Die Varianten für den Innenausbau

Der Preis für die neue Jeanneau 54 wird mit 399.400 Euro (brutto, inkl. Segel) angegeben. Das Schiff soll dieses Jahr auf den Messen in Cannes, Istanbul und Paris ausgestellt werden. Als Deutschland-Premiere wird es im Januar auf der Messe in Düsseldorf (23. bis 31. Januar 2016) gezeigt. 

Technische Daten Jeanneau 54
Konstrukteur Philippe Briand
Gesamtlänge 16,16 m
Lüa (Rumpflänge) 15,75 m
LWL (Länge Wasserlinie) 14,25 m
Breite  4,92 m
Gewicht 17,2 t
Tiefgang/alternativ 2,24 / 1,77 m
Segelfläche am Wind  123 qm
Motorisierung  Yanmar 55 kW / 75 PS Saildrive
Kapazität Frischwasser 724 l / 964 l (optional) 
Kapazität Treibstoff (Diesel) 240 l / 480 l (optional)

Die größere Schwester Jeanneau 64 im Test bei YACHT-TV

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Good am 08.07.2015

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online