Bavaria B/one
Der Knüller: Rüssel-Racer von Bavaria

Deutschlands größter Serienhersteller will jetzt auch auf dem Markt der kleinen Sportboote mitreden. Die B/one kommt für 27.250 Euro

  • Michael Good
 • Publiziert am 24.01.2012

Bavaria Yachtbau Bavaria B/one

Bavaria Yachtbau sorgt für reichlich Schlagzeilen. Nach der fulminanten Premiere mit der Vision 46 auf der Messe boot in Düsseldorf lassen die Giebelstädter eine weitere Bombe platzen: Mit einem echten Sportboot von 23 Fuß Länge wollen die umtriebigen Franken nun auch vermehrt die jungen und sportlich orientierten Segler an die Marke binden. Neue Konkurrenz also für die Melges 24 und Co., jetzt auch aus Deutschland.

Die B/one, so der Name des Bootes, wird 7,00 Meter lang und 2,45 Meter breit sein, das segelfertige Gesamtgewicht ist auf rund 1.000 Kilogramm angesetzt. Die Konstruktion stammt von Farr Yacht Design. Der schlanke Kiel mit einer Blei-Ballastbombe von 370 Kilogramm kann gehoben werden, und auch das Ruderblatt ist aufholbar. Dies macht die B/one einfach für den Straßentransport auf dem Trailer, zudem kann das Boot über eine Rampe einfach geslippt werden. Der Mast ist aus Aluminium und steht auf Deck. Er wird von zwei Personen von Hand, ohne Kran, gestellt werden können.

Bavaria Yachtbau Bavaria B/one

Der Segelplan sieht ein im Topp stark ausgestelltes Großsegel vor. Dafür verzichtet das Konzept auf ein Achterstag. Die Segelfläche am Wind mit Fock und Großsegel beträgt 32 Quadratmeter. Das ist recht viel für ein Boot dieser Größe. Dazu kommt ein Gennaker von 46 Quadratmetern Fläche. Die Vorwindblase wird bis 9/10 der Masthöhe gesetzt und am Hals an einem ausziehbaren Bugspriet angeschlagen. Für den Rüssel ist im Deck ein Kanal eingelassen, somit ist dafür im Rumpf kein Durchbruch nötig. Gebaut werden sowohl der Rumpf als auch das Deck der B/one als GFK-Konstruktion im Volllaminat. Eine umfassend ausgelegte, solide GFK-Bodengruppe mit dem integrierten Kielkasten wird direkt am Rumpf anlaminiert und soll die Konstruktion so sehr steif machen.

Bavaria-Produktmanager Daniel Kohl gibt sportliche Ziele für die B/one bekannt. Mindestens 25 Boote will Bavaria Yachtbau schon im ersten Jahr produzieren und bereits für 2012 eine internationale Einheitsklasse mit einem attraktiven Regattazirkus aufbauen. Darum kümmert sich jetzt das Match Race Center Germany GmbH von Eberhard Magg in Langenargen am Bodensee. Weitere Einheiten sollen auch an Segelschulen und für Segel-Events wie zum Beispiel Matchraces ausgeliefert werden.

Auch hat Bavaria bereits Klassenvorschriften definiert. Das Crewgewicht für Regatten wird auf 285 Kilogramm limitiert. Damit wird die B/one von drei oder maximal vier Personen gesegelt werden. Zugelassen werden kann das Boot aber für bis maximal 6 Personen. Auch kommt das Boot einem minimalen Anspruch an Camping-Segeln entgegen. Unter Deck sind zwei Rohrkojen geplant, und es gibt einen ausgewiesenen Platz für ein portables WC und einen Eisschrank.

Der Prototyp der B/one ist jetzt bei Bavaria Yachtbau in Giebelstadt im Bau und soll schon bald die ersten Testschläge absolvieren. Danach geht das Boot in Serie. Mit einem Preis von 27.250 Euro platziert Bavaria eine echte Kampfansage im Markt kleiner Sportboote. Zudem erhält der Kunde das Boot dafür in einer bereits segelklaren Ausführung.

Bavaria B/one

20 Bilder

Bavaria B/one

.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: B/oneBavariaBugrüsselFarr Yacht DesignGennakerMelges 24Sportboot

Anzeige