Yachtbau
Dehler startet mit neuen Modellen durch

Nach der Überarbeitung der 34 von Simonis/Voogd folgt zur Hanseboot eine neue Version der Dehler 29

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 23.09.2009

YACHT-Archiv Schnelle Linien, neues Layout: Dehlers neue, alte 29 feiert auf der Hanseboot ihr Debüt

In Freienohl werden wieder Boote gebaut. Nach der Übernahme der Werft durch die Hanseyachts AG ist vor kurzem die Produktion angelaufen. Und jetzt geht es Schlag auf Schlag im Sauerland.

Auf der Interboot in Friedrichshafen ist derzeit das erste Schiff zu besichtigen, das in den neuen Strukturen entstand: die Dehler 35.

Sie ist gegenüber der von Simonis/Voogd konstruierten 34 kaum verändert. Neue Fenster im Aufbau und eine geräumigere Achterkammer zählen zu den markantesten Modifikationen. Bemerkenswert sauber die Verarbeitung – da spürt man nichts davon, dass die Werft monatelang stillstand. Geringe Spaltmaße und makelloses Oberflächen-Finish erinnern an die Güte früherer Zeiten.

Dehler-Geschäftsführer Ralf Tapken, der zuletzt bei X-Yachts im Topmanagement arbeitete, hat in Windeseile die Crew zusammengestellt, die den Neubeginn schaffen soll. Darunter sind viele Meister und Bootsbauer aus der alten Dehler-Riege.

Parallel zum Anlaufen der Produktion muss die Mannschaft zahlreiche Neuentwicklungen vorantreiben. Und auch da sind die Sauerländer auf einem guten Weg.

Ein Prototyp der neuen Varianta 18 schwimmt bereits und befindet sich in der Testphase; das Boot basiert auf dem Konzept des von Judel/Vrolijk in den neunziger Jahren konzipierten "Rotkäppchens".

"Verkaufsstart und Preis sind derzeit noch offen", sagte Ralf Tapken gegenüber YACHT online. Aber wenn die Anzeichen nicht täuschen, wird der Kleinkreuzer wohl noch in diesem Jahr in Serie gehen.

So gut wie sicher ist bereits, dass Dehler mit einer komplett überarbeiteten 29 zur Hanseboot nach Hamburg kommt. "Wir ändern den Ausbau und das Kajütlayout", sagt Tapken. Das Boot soll unter Deck besser nutzbar werden, zugleich einfacher in der Fertigung. Angepeilt ist ein Kaufpreis um oder sogar unter 50.000 Euro.

Alle Boote bis 35 Fuß sollen künftig in Freienohl gefertigt werden. Die größeren Modelle, darunter eine komplett neu entwickelte 50-Fuß-Yacht, werden am Stammsitz von Hanseyachts in Greifswald produziert.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Dehlerdehler 18dehler 29dehler 50FreienohlHanseyachtstapken

Anzeige