Gebrauchtboot
Comfortabel cruisen

Die Linien der Comfortina 32 prägen bis heute das Modellprogramm der Werft aus Arvika. Sportlich und komfortabel zugleich, ist die solide Yacht auch gebraucht ein Dauerbrenner

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 04.01.2011

YACHT/K. Andrews Flott unterwegs: Die Comfortina macht auch nach knapp 30 Jahren noch einen guten Eindruck

In den siebziger und achtziger Jahren florierte der schwedische Bootsbau. Werften wie Albin oder Maxi fertigten Yachten am Fließband und in hohen Stückzahlen. In etwas kleinerem Maßstab spielte sich das Geschäft bei Comfortbåtar im värmländischen Arvika ab. Dennoch gelang es Werftgründer und Kon­strukteur Kennet Albinsson, mit der Comfortina eine überaus gefragte Yacht zu schaffen.

Bis zum Produktionsende 1997 sollten die Comfortina 32 über 800-mal gebaut und der bislang größte Erfolg der Werft werden. Solche Verkaufszahlen waren nur mit einer günstigen Preisgestaltung zu erreichen. Daher setzte die Werft auf industrielle Kunststoffproduktion. Rumpf, Deck und große Teile der Inneneinrichtung bestehen aus grade einmal vier GFK-Teilen, die im Spritzverfahren hergestellt wurden. Dank des großzügigen Teakausbaus sieht man davon im fertigen Schiff allerdings nicht allzu viel.

Mit den Jahren stieg die Qualitätsanmutung deutlich, was sich aber auch im Anschaffungspreis bemerkbar machte. So nimmt es nicht Wunder, dass gebrauchte Comfortinas hoch gehandelt werden.

Weshalb die knapp 30 Jahre alte Konstruktion auch heute noch so beliebt ist und worauf Sie beim Kauf achten sollten, lesen Sie im Gebrauchtboottest im aktuellen Heft. YACHT 2/2011 ist ab 5. Januar am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Comfortina 32Gebrauchtboot

Anzeige