Yachten

Club Swan 36: One-Design-Racer für Einsteiger

Mehr als 50 Jahre nach dem legendären Erstlingsboot gleicher Länge präsentieren die Finnen nun ein aufregendes neues Design. Die Rennserie gibt's gleich dazu

Alexander Worms am 12.06.2018
Club Swan 36
Werft

Die Vitalwerte sind aufregend: eine Konstruktion von Juan K, der sich vor allem bei den Open 60 einen Namen gemacht hat, keine drei Tonnen schwer, 1.400 Kilogramm davon gar im Kiel, ein, wie die Werft es nennt, „weiches" Rigg, das „Myriaden von Trimmmöglichkeiten bietet", Foils, die das Schiff am Wind nach Luv und Downwind aus dem Wasser drücken und ein fast schon obligatorisches innovatives Antriebssystem von Torqeedo. Das sind die Eckdaten der Club Swan 36.

Kein Wunder also, dass der Entwurf durchaus an einen geschrumpften Open 60 erinnert. Etwa der nach innen gezogene Übergang von Rumpf zum Deck, der weniger Widerstand in Wellen bieten und den Gewichtsschwerpunkt nach unten verlagern soll. Auch die Foils sind C-förmig, im Anstellwinkel natürlich veränderbar, und sie erinnern an die der innovativen offenen Klasse. Die größte technische Besonderheit ist jedoch laut Werft das Rigg: Nur ein Salingspaar, starke Backstagen und eben das sehr formbare Profil lassen Raum für ausgiebiges Trimmen.

Fotostrecke: Club Swan 36

Auf Downwindkursen will das Boot mit etwa 10 Grad Lage gefahren werden. So wirken die Foils am besten, die dann allerdings eine aufmerksame Hand am Trimm benötigen, und das leeseitige der beiden Ruder wird ideal angeströmt. Alles zusammen sorgt für volle Kontrolle bei den zweifelsohne aufregenden Gennakerritten. Dieser wird übrigens am ausfahrbaren Bugspriet gefahren.

Die Klasse bietet einen idealen Rahmen für ambitionierte Eigner. Wie bei den TP52 steuert der Eigner selbst, maximal 50 Prozent der Crew dürfen Profis sein. Das soll einerseits die Kosten im Rahmen halten und andererseits neue Zielgruppen für die Marke Swan erschließen. Mit der Wiederbelebung des Nations Cups, in dessen Rahmen schon 2019 vier Wettfahrten für die Club Swan 36 stattfinden, sorgt die Werft auch gleich für ein ideales Spielfeld für Eigner. Sind diese Regatten zunächst noch allesamt im Mittelmeer, so soll mittelfristig auch eine Serie auf der Ostsee etabliert werden.

Derzeit wird die Baunummer 0, der Prototyp, gebaut und anschließend ausgiebig von der Werft getestet. Einen Preis nennt der Swan-Vertrieb auf Anfrage.

Die technischen Daten:

LWL:                      11 Meter

Lüa:                      10,50 Meter

Breite:                    3,60 Meter

Tiefgang:                2,75 Meter

Gewicht:                 2,95 Tonnen

Ballast:                   1,4 Tonnen

 

 

 

Alexander Worms am 12.06.2018

Das könnte Sie auch interessieren


YACHT Leserumfrage 2018

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online