Neue Boote

boot-Premieren Teil VIII: Bali 4.3

Die französischen Bootsbauer erweitern die Bali-Serie nach unten. Mit der 43-Fuß-Variante präsentieren sie auch ein neues Raumkonzept

Michael Rinck am 24.01.2015
Bali 4.3

Luftige Lounge: Der zentrale Salon ist nach allen Seiten offen, einen Steuerstand gibt es auf dieser Ebene nicht. Das Schwingtor an der Decke kann bei Bedarf geschlossen werden

Das Raumgefühl auf diesem Katamaran ist atemberaubend: Die Grenzen zwischen Salon und Sonnendeck verschwimmen. Sind die großen Fenster vorn und das Schwingtor nach achtern geöffnet, entsteht eine große Ebene. Die große Pantry liegt zentral zwischen der Sitzecke im Salon und dem Gästecockpit auf dem Vorschiff. Abgesehen von der Navi-Ecke an Steuerbord ist hier nur Entspannen und Genießen angesagt, der Steuerstand befindet sich eine Etage höher. Er liegt sehr weit vorn direkt hinter dem Mast. Im Gegensatz zum Vorgängermodell Bali 4.5 ist er aber zentral angebracht. So kann der Steuermann aus dieser erhöhten Position alle Seiten gleichermaßen gut überblicken. Hinter dem Steuerstand auf dem Salondach findet sich eine weitere gepolsterte Liegewiese für Sonnenanbeter.

Diese Aufteilung lässt den nur knapp über 13 Meter langen Doppelrumpfer deutlich größer wirken. Dagegen wirkt es unter Deck fast beengt, obwohl auch hier viel Platz ist. Das hängt allerdings stark von der Entscheidung des Eigners ab. Ist die Variante mit einer Doppelkoje und großem Bad noch sehr komfortabel, so wirkt es mit zwei Kabinen und kleinem Bad schon ein wenig eng. Doch mit zwei Rümpfen stehen auch viele Ausbaumöglichkeiten zur Wahl. Neben großer Kabine mit großem Bad und zwei Kabinen mit kleinem Bad gibt es noch die Option zwei Kabinen mit noch kleineren Einzelbädern zu ordern. Die Kombinationen können frei gewählt werden.

Fotostrecke: Bali 4.3

Die Bali-Katamarane stammen vom Design-Team um Olivier Poncin und werden auf der französischen Catana-Werft hergestellt. Der Bali 4.3 wird im Vakuuminfusionsverfahren gefertigt. Mit einer Länge von 13,10 Meter und 7,12 Meter Breite bringt das Zweirumpfboot 10 Tonnen auf die Waage und kommt ab Werft mit 94 Quadratmeter Segelfläche. Jeweils im Heck der Rümpfe finden sich von außen unter Klappen zugänglich zwei Nanni-Diesel mit 40, 50 oder 60 PS. Für einen Preis ab 350.000 Euro ist das eine Menge Boot.

Internetseite des Herstellers

Michael Rinck am 24.01.2015

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online