Moody DS 54: Messepremiere boot Düsseldorf 2014

  • Noch hoch und trocken: die Messepremiere in Düsseldorf
  • Viel Aufbaufensterfläche und kleinere Rumpffenster
  • Die heruntergeklappte Badeplattform gibt die Dingi-Garage frei
  • Im Bug liegt die Segellast. Hier lässt sich auch die Skipperkabine unterbringen
  • Das halbhohe Schanzkleid und die solide Seereling vermitteln Sicherheit
  • Von den Rädern aus lässt es sich im Stehen gut nach vorn schauen
  • Das Cockpit liegt etwas tiefer als die Räder und bietet hohe Sülls
  • Mit einer transparenten Aufbau-Rückseite und großer Schiebetür ist der Übergang zwischen Plicht und Salon fließend
  • Die Pantry liegt, wenn gewünscht, auf Höhe des Cockpits
  • Die Rundumsicht im Salon ist fast perfekt. Ein Steuerstand im Deckssalon ist möglich
  • Groß wie das Eignerreich: zweite Riesenkabine in der Mitte
  • In der Zusatzkammer fehlt es an nichts inklusive eigenem Bad 
  • Die Funktionsbereiche in den Bädern sind meist separiert, die Platzverhältnisse großzügig
  • Selbst die zweite Mittelkabine überzeugt in allen Punkten
  • Fürstlich bemaßt ist die Eignersuite im Vorschiff
  • Einfach zu reinigende Kunststoffgrätings in den Bädern statt Teakholz mit Fleckenneigung
  • Die Crewkabine achtern mit eigenem Niedergang im Deckshaus
  • Eine Möglichkeit: drei Kabinen und die Pantry unten
  • Geht auch: Pantry oben und dafür vier Kammern