Bavaria Yachtbau
Bavaria stößt Flaggschiff ab

Die Rechte der C65 gehen an deren kroatischen Produzenten YTP zurück. Das Boot wird aber weiterhin von Teilen der Bavaria-Händlerschaft vertrieben

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 21.09.2018
xc xc xc

Werft xc

Die C66 reüssierte als Salona S650  und ist eine überarbeitete Konstruktion des Briten Jason Ker. Das Semi-Custom-Boot wurde im ersten Leben zweimal auf der kroatischen Werft AD Boats gebaut. Der Italiener Maurizio Cossutti, neuer Hauskonstrukteur bei Bavaria, hatte Kers Entwurf lediglich stilistisch überarbeitet und Teile des Cockpits sowie des Hecks neu gestaltet.

Die erste C65 war vor der Insolvenz an Bavaria geliefert und auf der boot Düsseldorf aufwändig präsentiert worden. Danach wurde ein zweites, weiter modifiziertes Schiff ebenfalls bei Yachting Technology Products (YTP) in Split gefertigt und über den Bavaria-Händler Yachten Meltl ausgeliefert. Die Baunummer 3 ist angeblich in Arbeit.

Werft Die Konstruktion stammt von Jason Ker

Im Rahmen der Übernahme von Bavaria durch den Berliner Investor CMP Capital wurden sämtliche Rechte und Produktionsmittel wie die Formen an YTP übertragen; das Boot sei zu groß für die Bänder in Giebelstadt, begründet Marketing-Chef Thorben Will die Maßnahme: "Für eine Inselfertigung sind wir nicht aufgestellt, und wir wollen uns auf den Standort Giebelstadt fokussieren."

Von der Salona S 650 zur Bavaria C65

5 Bilder

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BavariaBavaria YachtbauC65CruiserFlaggschiff

  • 2,00 €
    Bavaria Vision 46
  • 3,00 €
    Bavaria Cruiser 56
  • 3,00 €
    Bavaria Cruiser 41
  • 22,90 €
    Stressfrei Segeln
  • 14,90 €
    Praxis der Seemannschaft
  • 12,90 €
    Paradiesische Segelreviere
Anzeige