Das besondere Boot

"Fram": "das beste Schiff der Welt"

Sie half Rekorde zu brechen und diente den Polarforschern Nansen und Amundsen auf ihren Expeditionen zum Nord- und Südpol. Das Porträt im PDF-Download

Fridtjof Gunkel am 29.01.2019
BesBoot Fram Museumsschiff Oslo 2017 SSc_264
YACHT/S. Schorr

Die Ikone maritimer Entdeckungsreisen, die ihr Kapitän Thorvald Nilsen einst nach einem Sturm bei Kap Hoorn als "bestes Schiff der Welt" bezeichnete, steht heute aufgepallt und wettergeschützt im eigenen Nurdachhaus auf Oslos Museumsinsel Bygdøy. 1892 von Colin Archer konstruiert und auf dessen Werft gezimmert, ist der Dreimast-Gaffelschoner eine bootsbauerische Monstrosität: Die 39 Meter lange Eichenholzkonstruktion wiegt beladen unvorstellbare 800 Tonnen. Die Außenhaut ist im Bugbereich gigantische 1,25 Meter stark und misst an anderen Stellen immer noch solide 71 bis 81 Zentimeter.

Fram Nansen historisch Nasjonalbibliothek_generated_30_11_13_22_26

Die "Fram" in ihrem Element: die erste Expedition im Eis (1893–1896)

Der Hintergrund: Das Boot sollte dem Packeis widerstehen können; Fridtjof Nansen ließ sich mit dem Boot 1893 einfrieren, wollte so die arktische Eisdrift nachweisen und diese nutzen, um den Nordpol zu erreichen. "Fram" sammelte weitere Meriten unter Roald Amundsen, sie diente als Gefährt und Basisstation auf dessen ebenso legendärem wie erfolgreichem Wettlauf zum Pol (1910–1912).

Ein Bordbesuch auf der "Fram", der die Geschichte polarer Entdeckungsreisen näher bringt. Mehr dazu in YACHT 2/2019, hier digital bestellbar. Oder Sie laden sich den Bericht direkt über den Link unten herunter.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Fridtjof Gunkel am 29.01.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online