Bootstest
Wanderjolle Lelie Class 560: anders, ansprechend, Aluminium

Für Pfadfinder in den Niederlanden gebaut, aber auch ideal für alle, die sorgenfreien Spaß auf dem Wasser suchen. Der Min-I-Moca im PDF-Download

  • Alexander Worms
 • Publiziert vor 3 Jahren
Paradedisziplin: Mit dem Genakker nach Lee. Ab etwa 4 Beaufort beginnt das Schiffchen zu gleiten Paradedisziplin: Mit dem Genakker nach Lee. Ab etwa 4 Beaufort beginnt das Schiffchen zu gleiten Paradedisziplin: Mit dem Genakker nach Lee. Ab etwa 4 Beaufort beginnt das Schiffchen zu gleiten

YACHT/A. Worms Paradedisziplin: Mit dem Genakker nach Lee. Ab etwa 4 Beaufort beginnt das Schiffchen zu gleiten

Der erste Blick lässt einen denken: ein geschrumpfter Imoca Open 60 – breites Heck, Hard-Chines, Doppelruder, eingezogenes Deck und negativer Steven. Bei all der Ähnlichkeit gibt es doch einen ziemlich großen Unterschied: Die Lelie Class ist gerade mal 5,60 Meter lang. Egal, denn Segelspaß ist keine Frage der Länge. Das stellt sie beim Test unter Beweis.

Was sie sonst noch kann und bietet und was sie kostet, steht im Test in YACHT 16/2018, erhältlich im DK-Shop. Oder Sie laden sich den Test über den Link unten herunter.

Lelie Class 560

11 Bilder

Lelie Class 560


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Alufleet KortenhoefAluminiumFCY-YachtdesignJolleKonstrukteurLelie Class 560NiederlandeTestTestberichtWanderjolleWerft

  • 3,00 €
    Lelie Class 560
Anzeige