YACHT-Test
Von hart bis zart: Exklusiv-Test der neuen Beneteau First 27

Weniger extrem, aber nicht weniger spannend – so segelt die neue, tourentauglichere Version des von Seascape entwickelten Sportboots. Der Test im PDF-Download

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 10.02.2021
Bei 5 Beaufort bis zu 15,4 Knoten schnell – die neue First 27 raumschots unter Gennaker Bei 5 Beaufort bis zu 15,4 Knoten schnell – die neue First 27 raumschots unter Gennaker Bei 5 Beaufort bis zu 15,4 Knoten schnell – die neue First 27 raumschots unter Gennaker

BeneteauFirst/A. Sutej Bei 5 Beaufort bis zu 15,4 Knoten schnell – die neue First 27 raumschots unter Gennaker

YACHT/N. Campe Risszeichnung der First 27

Als die YACHT sich Ende des letzten Jahres noch einmal auf den Weg an die Adria machte, lag auf den Gipfeln der Alpen schon Schnee. Vor Izola aber strahlte die Sonne spätsommerlich warm vom Himmel. Zwei Tage lang hatten wir Gelegenheit, als erstes Fachmagazin die First 27 zu testen: Eine Bora brachte gleich zu Beginn 18 bis 25 Knoten Wind und eine echte Bewährungsprobe; am Folgetag sorgte Leichtwind von 5 bis 10 Knoten für noch forderndere Bedingungen.

Denn das neue Boot ist eine gezähmte, mehr fürs schnelle Fahrtensegeln konzipierte Variante der ehemaligen Seascape 27, die als First 27 SE weiterhin im Programm von Beneteau bleibt. Was die Tourenversion unterscheidet:

  • Alu- statt Carbonrigg
  • Klassisches Großsegel und Achterstag statt Squarehead-Groß
  • Festkiel statt hydraulischer Schwenkkiel
  • Einbaudiesel statt Schachtmotor
  • Duchten im Cockpit statt unverbauter Plicht

BeneteauFirst/A. Sutej Klare Erkennungszeichen – die First 27 trägt ein konventionelles Pinhead-Groß, der Kajütaufbau lange Seitenfenster

Das alles drückt etwas aufs Gewicht (1,6 statt 1,45 Tonnen Verdrängung) und aufs Potenzial (Segeltragezahl 5,2 statt 6,0). Doch bleibt noch mehr als genug Temperament übrig, um die weitaus meisten Serienboote vergleichbarer Größe achteraus zu lassen.

Beim Starkwind-Test loggten wir unter Gennaker mehr als 15 Knoten in der Spitze und gut 12 Knoten über längere Distanzen. Auch am Wind überzeugte die First 27 mit guten Werten; halbwinds rennt sie nur unter Groß und Genua schon 9 bis 10 Knoten.

BeneteauFirst/A. Sutej Im Vergleich – bei Leichtwind zieht die First 27 SE mit Squarehead-Groß an der Basisversion vorbei 

Und auch Leichtwind meistert sie mehr als passabel. Hier allerdings wird die vor allem im Groß fehlende Segelfläche dann doch spürbar. Im direkten Matchrace konnte die First 27 SE sogar in Lee passieren und sich mit freiem Wind dann spürbar absetzen.

Dieses Leistungsplus muss aber teuer erkauft werden. Während die First 27 mit Einbaudiesel und einem Satz Dacron-Segeln knapp unter 95.000 Euro kostet, kommt die SE (für "Seascape Edition") mit Außenbordmotor im Schacht fast 14.000 Euro teurer.

Was die beiden sonst noch unterscheidet und warum die Neue aller Voraussicht nach das künftig erfolgreichere Modell sein wird, lesen Sie im ausführlichen Test, erschienen in YACHT 3/2021, direkt hier bestellen! Oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

First 27

10 Bilder

First 27


Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2021 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BeneteauBeneteau First 27ExklusivtestFirst 27FrankreichKonstrukteurPerformance-CruiserSam ManuardSeascape 27SportbootTestTestberichtWerft

  • 3,00 €
    First 27
Anzeige