YACHT-Test
Platt wie eine Flunder: E-Scow von Melges im Test

In Amerika haben sich Scows längst als starke Einheitsklassen durchgesetzt. Jetzt sollen die rasanten Gefährte in Europa Fuß fassen. Der Test im PDF-Download

  • Michael Good
 • Publiziert am 15.04.2019
Melges E-Scow Melges E-Scow Melges E-Scow

YACHT / T. Störkle Melges E-Scow

YACHT/N. Campe Risszeichnung der Melges E-Scow

Die superflachen und rasant schnellen E-Scows von Melges Performance Sailboats bewegen sich konzeptionell dichter an der Jolle als am Kielboot. Und sie lassen sich deshalb auch genauso segeln: sportlich, aktiv und sehr nass. In Amerika gibt es sie in großer Vielzahl, und speziell die Klasse der E-Scows kann mit stattlichen Feldern und prominenter Besetzung bei Regatten aufwarten. Dafür ist das Konzept auch geschaffen. Die 8,5 Meter langen und nur 2,0 Meter breiten Flundern bringen mit seitlichen Klappschwertern statt eines Kiels nur gerade 440 Kilogramm auf die Waage und können wie eine Jolle transportiert und auch über die Rampe gewassert werden.

Der Test der E-Scow von Melges Performance Sailboats steht in der YACHT, Ausgabe Nr. 7/2019. Das Heft ist im DK-Shop erhältlich, oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: E-ScowFlunderJolleMelgesMelges E-ScowMelges PerformanceMelges Performance SailboatsRegattayachtscowScow-BugSportbootTestTestberichtUSAWerft

  • 3,00 €
    Melges E-Scow
Anzeige