Bootstest
J/121: Performance-Cruiser aus den USA

Wasserballast-Tanks statt Crewgewicht auf der hohen Kante – das ist nur eine von vielen Neuerungen auf der neuen J/121. Der Exklusivtest, jetzt im PDF-Download

  • Michael Good
 • Publiziert am 25.04.2018
J/121 J/121 J/121

YACHT / R. Langdon J/121

YACHT/N. Campe Risszeichnung der J/121

Als eine der wenigen US-Marken kann J/Boats auch den Markt in Europa mit hohen Stückzahlen bedienen. Dazu verfügen die Amerikaner sogar über eine Lizenz-Produktion in Frankreich. Und jetzt haben die Yachtbauer mit der neuen J/121 zudem ein besonders spannendes und attraktives Schiffskonzept vorgestellt. J/Boats will mit dem 40-Fußer Kunden ansprechen, die gern schnell unterwegs sind und bei Regatten vorn segeln, aber dafür nicht immer gleich volle Crewstärke aufbieten wollen. Das Rezept dafür: seitliche Wasserballasttanks anstelle von Mannschaftsgewicht auf der hohen Kante.

Das ist aber nicht die einzige Neuheit bei der J/121. Erstmals präsentieren die Amerikaner zudem ein Schiff mit zwei Ruderständen. Davor hat Konstrukteur Alan Johnstone bisher immer abgesehen. Seine Konstruktionen sind für die gemäßigten, vielleicht sogar eher konservativen, aber umso attraktiveren Linien bekannt. Das gilt gleichermaßen für den jüngsten Entwurf J/121, auch wenn das Schiff für einen effizienten Einsatz der Wasserballasttanks im Vergleich zu anderen Schiffen der Linie etwas breiter ist.

Alles zum Test der neuen J/121 gibt es zum Nachlesen in der YACHT, Ausgabe 8/2018. Das Heft ist im DK-Shop erhältlich. Oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

J/121

22 Bilder

J/121


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Alan JohnstoneJ/121J/BoatsJ121KonstrukteurPerformance-CruiserTestTestberichtUSAWasserballastWerft

  • 3,00 €
    J/121
Anzeige