Winschen-Evolution
Rückwärtsläufer statt Dwarslöper

Nach Harken und Seldén bietet nun auch Lewmar eine Winsch mit Fier-Funktion. Die elektrisch angetriebene Revo-Reihe umfasst fünf Modelle

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert am 03.01.2012

Die im manuellen Betrieb ganz normale Zweigang-Winsch ohne Rückwärtslauf hat ein Geheimnis, das sich erst auf Knopfdruck offenbart. Und das bis 2013 exklusiv auch erst einmal nur an Bord der neuen Bavaria-Vision-Reihe: Ganz klassisch erfolgt die elektrische Bedienung über zwei Knöpfe – einer zum Dichtholen, einer zum Fieren. Eine elektronische Kopplung zweier Winden erlaubt es aber, auf Knopfdruck zu wenden. Dann fiert eine Winde, während zeitgleich auf der neuen Lee-Seite die Schot synchron dichtgewinscht wird.

Das von Bavaria Trim-Control genannte System ist so programmiert, dass die Winde nur dann dreht, wenn die Luvschot lastfrei ist. Damit soll ein reibungsloser Betrieb gewährleistet werden. Was passiert, wenn das Schothorn am Want oder an anderer Stelle haken bleibt, ist nicht bekannt, es gilt also weiterhin, auch beim Knopfdrucksegeln mit offenen Augen zu agieren.

Die Revo-Winden sind zunächst in den Größen 40 bis 65 erhältlich, Preise stehen derzeit noch nicht fest.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: LewmarRevoWinsch

Anzeige