Pandemie

Covid-19-Folgen: Chartermarkt im Ausnahmezustand

Gesperrte Häfen, Stornierungen, Buchungsstopp – die Charterbranche kämpft mit dem Virus. Was Kunden jetzt wissen müssen und tun können

Andreas Fritsch am 24.03.2020
Pitter Race Kroatien Fun Regatta 2015AFr_ IMG_0307IMG_0307
Andreas Fritsch/YACHT

Charterflotte am Steg

Die Corona-Krise trifft den Chartermarkt schon seit Wochen mit einer Härte, die es nie zuvor gegeben hat. Flottenbetreiber und Agenturen berichten durch die Bank vom fast völligem Buchungsstillstand, viele bestehende Verträge müssen verschoben oder storniert werden.

Dabei zeigen sich allerdings die Deutschen als ermutigend krisenfest: "Ich bin jetzt 30 Jahre im Chartergeschäft und habe auch schon viel erlebt. Aber wie die Kunden jetzt reagieren, das ist schon einfach beeindruckend", sagt Dirk Kadach, Marketing-Chef von 1. Klasse Yachten aus Heiligenhafen. "Fast alle haben flexibel und freundlich reagiert, zeigen Verständnis für unsere Situation und haben umgebucht statt zu stornieren. Unsere Häfen an der Ostsee sind jetzt erstmal bis zum 19. April gesperrt. Wir bieten den Kunden andere Termine in diesem Jahr oder 2021 an." Die Boote liegen startklar am Steg, wie er in einem Youtube-Video zeigt.

Trotzdem wird die Situation nun schwieriger, weil die Saison an den Stützpunkten der Norddeutschen auf Mallorca und in Kroatien beginnt. In Spanien haben die Behörden den Ausnahmezustand und damit auch die Sperrung der Häfen bis zum 11. April verlängert – auch dort liegt Umbuchen vor Stornieren im Trend. Genauso wie in Kroatien: Die Regierung dort hat zwar keine Einreisesperre verhängt, aber Deutsche müssten nach Einreise in eine 14-tägige häusliche Quarantäne, eine Reise ist damit also faktisch unmöglich geworden. 

Aber im Mittelmeer sind die Flüge natürlich ein zweites Problem. Ob Kunden diese zu einem möglichen späteren Termin problemlos bekommen, ist schwer abzuschätzen. Sobald die Krise abebbt, dürfte der Reisemarkt mit einem gehörigen Nachhol-Potenzial wieder anspringen, Flüge könnten dann zur Mangelware werden.

Pitter Race Kroatien Fun Regatta 2015AFr_ 20151016-IMG_028020151016-IMG_0280

Klaus Pitter

In der Branche ist die Präferierung der Umbuchung von Törns ganz eindeutig: Die große Mehrheit der Flottenbetreiber bieten solche Umbuchungen an, etwa Pitter Yachting in Kroatien, Sun Charter oder VPM/Bestsail für alle Stützpunkte. Zudem kommen viele Firmen Kunden, die noch mit der Urlaubsbuchung zögern, weit entgegen: "Zurzeit verlangen wir nur 10 Prozent Anzahlung für eine Buchung statt der sonst üblichen 30 bis 50 Prozent. Und die Schlussrate muss erst zwei, drei Wochen vor Antritt des Törns geleistet werden, um den Kunden die Sorge für eine Buchung in diesem Spätsommer oder Herbst zu nehmen", so Klaus Pitter, Geschäftsführer und Mitinhaber von Pitter Yachting. Jede Firma geht da ihren eigenen Weg, Kunden sollten auf den Webseiten der Anbieter nachschauen oder ihre Agentur fragen.

An diesem Punkt wird das Dilemma der Charterkunden sichtbar: Die, die bereits eine Charter gebucht haben, stehen vor der Frage, was sie tun sollen: Umbuchen? Stornieren? Täglich landen bei der YACHT-Redaktion die Fragen besorgter Segler: Kann ich kostenlos stornieren, weil es mittlerweile eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gibt? Andere erkundigen sich, ob sie die zweite Rate einer Charter zahlen sollen oder lieber nicht. Wieder andere fragen, ob sie später im Jahr einen Urlaub buchen sollen oder besser abwarten, wie sich die Corona-Krise weiter entwickelt.

Schlechte Nachrichten gibt es aus juristischer Perspektive für Kunden, die eine ganz normale Bareboat-Charter abgeschlossen haben. Da für ihren Vertrag nicht das sehr kundenfreundliche Reise-, sondern fast immer das Mietrecht gilt (Ausnahme sind oft Kojencharter, Flottillen oder Fun-Regatten), bedeutet für sie die neue, globale Reisewarnung des Auswärtigen Amtes nicht automatisch, dass sie ein Anrecht auf eine Erstattung der Reisekosten hätten. Wie verzwickt die Lage ist, erläutert Benyamin Tanis von der Kanzlei Ben Tanis/von der Mosel aus Kiel, die sich für den VDC mit der Frage auseinandergesetzt hat.

"Grundsätzlich gibt es zwei Varianten in der Koronakrise. Die eine beeinhaltet die 'Unmöglichkeit' der Erbringung einer Leistung, also der zur Verfügung-Stellung eines Bootes, etwa weil das Zielland der Reise die Häfen gesperrt oder regional Quarantäne verhängt hat. In der Regel liefe dies auf eine Erstattung der geleisteten Zahlungen hinaus, weil der Flottenbetreiber seine Leistung nicht erbringen kann." Anders sei dies aber, wenn die Corona-Krise auf beiden Seiten als "Wegfall der Geschäftsgrundlage" eingestuft würde. "Dann müsste nach EU-Recht ein 'Interessensausgleich' stattfinden. In der Regel liefe auch dies darauf hinaus, dass beide Seite ihre Leistung nicht erbringen müssen und schon geleistete Zahlungen ersetzt werden. Aber das muss im Streitfall vom Gericht am Sitz des Vertragsortes geklärt werden. Das lohnt aber wegen hoher Anwalts-, Übersetzungs- und Reisekosten meist nicht. Das wüssten natürlich auch die Flottenbetreiber im Ausland. 

Die Corona-Epidemie ist ein Fall von höherer Gewalt, der es juristisch kompliziert macht. Einfach so bei voller Kostenerstattung zurückzutreten kann schwierig werden. Kunden sollten kritisch prüfen, wie sie vorgehen. Am einfachsten ist sicherlich, mit dem Flottenbetreiber und/oder der Agentur Kontakt aufzunehmen und eine Verschiebung des Törntermins zu besprechen, die meisten Firmen sind dazu gern und ohne weitere Kosten bereit. Manche Firmen, wie etwa die französische Dream Yacht Charter,  behalten sich aber vor, bei einer Verschiebung in das Jahr 2021 die mögliche und übliche Erhöhung der Preisliste als Aufschlag zu verlangen. 

Sind Skipper oder Crew zur Verschiebung nicht in der Lage, bleibt nur eine Stornierung des bestehenden Vertrages. Liegt der hinter den derzeitigen Terminen für Hafen- und Reise-Sperrungen in einzelnen Ländern, etwa in Frankreich oder Spanien bis in den April hinein, wird es teuer: "Dann gelten die Storno-Regelungen aus den AGB des Chartervertrags", so Christian Zaloudek, Vorstandsmitglied des Vereinigung Deutscher Yacht- Charterunternehmen (VDC). "Die meisten Verträge sehen dafür Fristen spätestens vier bis sechs Wochen vor Antritt des Törns vor." Storniert die Chartercrew, ist oft die Anzahlung oder ein Teil von ihr als Gebühr fällig.

Ein anderes Problem ist, dass manche Flottenbetreiber zu einer Erstattung aller Anzahlungen so kurz vor dem Törn gar nicht mehr in der Lage sein könnten. Die Schiffe sind bereits gewartet und im Wasser, die Liegeplätze gebucht und bezahlt, genauso Versicherungen und Gehälter des Personals. Es kann gut sein, dass viele Firmen nicht die nötige Liqudität haben zu bezahlen. Es ist möglich, sollte die Krise noch in den Sommer hinein anhalten, dass einige Firmen in Schwierigkeiten geraten.

Viele steuern bereits massiv gegen, von vielen Flottenbetreibern ist von Kurzarbeit oder Zwangsurlaub für Personal die Rede. Wie sehen Firmenbesitzer in die ungewisse Zukunft? Recht offen spricht darüber Klaus Pitter von Pitter Yachting. "Wir alle wünschen uns natürlich, dass die Saison vielleicht im Juni anläuft, aber ehrlich gesagt rechne ich mittlerweile eher mit August. Das Problem der Charterbranche ist nur, dass wir nicht wie Industriefirmen nach dem Einbruch einfach durch Mehrarbeit oder Extraschichten den Verlust aufholen können. Die Wochen, die wir im Frühjahr verlieren, sind eben verloren."

Der Österreicher sieht sich aber auch gut gerüstet, zur Not ein ganzes Jahr Krise durchzuhalten. "Die meisten unserer Schiffe gehören Eignern, die Last der Rückgänge wird also auf viele Schultern verteilt. Nur ganz wenige Eigner haben ihr Boot mit hohen Krediten finanziert, die meisten halten eine längere Durststrecke durch. Das ist bei reinen Investoren-Firmen, denen alle Schiffe gehören, natürlich anders." Pitter ist krisenerprobt, schon den Balkankrieg in den Neunzigern überlebte die Firma.

Es ist kein Geheimnis, dass besonders die Märkte in Kroatien und Italien als schwierig wegen der großen Konkurrenz gelten. Bislang sind aber noch keine Insolvenzen bekannt geworden. Dafür haben sie aber auch Vorteile: "Ich glaube, wenn es wieder losgeht, springt der kroatische Markt als erster wieder an, die einfache Autoanreise ist da am Mittelmeer unschlagbar", sagt Klaus Pitter. Ähnlich sieht es auch Marc Rosendahl von Sun Charter, der eine Basis unter anderem in Pula hat: "Die Leute haben in der Krise auch gelernt, dass Segeln als Individual-Reiseform viel sicherer als etwa die Kreuzfahrt-Industrie ist, wo Hunderte von Kunden wochenlang auf den Schiffen in Zwangsquarantäne mussten!"

Für die Charterbranche dürften die nächsten Monate zu den nervenaufreibendsten ihrer Geschichte werden. Wann gehen die Infektionszahlen zurück? Wann werden Sperrungen aufgehoben? Wann normalisiert sich das Geschäft wieder? Hilft der Staat schnell und unbürokratisch mit Krediten, Steuerstundungen oder Subventionen? In Frankreich etwa soll der Staat die Stornorechte der Kunden ausgesetzt haben, um die Reisebranche zu schützen. Auch in Deutschland laufen angeblich hinter den Kulissen schon Diskussionen zu ähnlichen Schritten. Wie auch immer es letztlich kommt, die nächsten zwei, drei Monate dürften für viele Firmen die härteste Bewährungsprobe ihres Bestehens werden.

Andreas Fritsch am 24.03.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online