Navigation

Unsichere Fahrwasser auf dem Vänern

Infolge des langen Eiswinters warnt das schwedische Sjöfartsverket vor vertriebenen oder fehlenden Seezeichen auf dem Vänern-See

Hauke Schmidt am 19.06.2013
Frühjahrsüberholung

Im Frühjahr werden alle Seezeichen überprüft ...

Etwa 6000 Pricken und Tonnen kontrolliert das Sjöfartsverket entlang der schwedischen Küste und auf den großen Seen jedes Frühjahr. Der strenge Winter und der spät einsetzende, dafür aber lange anhaltende Eisgang hat die diesjährige Revision auf den Binnengewässern stark verzögert.  

Risiko Nebenfahrwasser 

Besonders schwierig war die Lage laut Fahrwasserbeauftragtem Ingvar Dyberg auf dem Vänern, dort hatte die Eisdecke erst Anfang April ihre maximale Ausdehnung erreicht. Bis zum 20. April war der Tonnenleger "Scandica" als Eisbrecher im Einsatz, daher konnten bisher nur die für die Berufsschifffahrt wichtigen Hauptfahrwasser kontrolliert werden. In den Nebenfahrwassern rund um Kristinehamn, Karlstad sowie Åmål und Säffle steht die Überprüfung noch aus.

Frühjahrsüberholung

...gereinigt und wieder auf der korrekten Position ausgelegt

Zurzeit sind die drei Arbeitsboote "Candela", "Polstjärnan" und "Fyrbjörn" im Einsatz, daher rechnet das  Sjöfartsverket damit, dass die Überprüfung der Seezeichen auf dem Vänern bis Anfang Juli abgeschlossen ist. Bis dahin empfiehlt Ingvar Dyberg allen Skippern, besonders vorsichtig zu navigieren, auch wenn sie vermeintlich im Fahrwasser unterwegs sind.  

Hauke Schmidt am 19.06.2013

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online