Friesland
Schleuse königlich eröffnet

Seine Königliche Hoheit Willem Alexander eröffnete am letzten Samstag feierlich nach nur zwei Jahren Bauzeit die neue Schleuse in Stavoren

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 16.05.2014

Werft K&M Ja, das ist der Schlüssel, mit dem die Schleuse bedient wird. Wirklich!

An Bord einer Bestevaer-Yacht von K&M Yachtbuilders aus dem benachbarten Makkum zog er symbolisch einen Schlüssel in den Mast. Das war das Startsignal für seine Schleusendurchfahrt.

Das Bauwerk kostete 17 Millionen Euro, die aus Töpfen der Provinz und dem Friese-Meren-Project stammen. Die neue Kammer ist 65 Meter lang, 7 bis 18 Meter breit und verfügt über Schwimmstege. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Schleuse energieneutral funktionieren soll. Solarpaneele liefern bis zu 32 Kilowattstunden Strom.

Des Weiteren wurden, soweit möglich, nur naturnahe Materialien verwendet. Konsequenterweise ist das Schleusenbecken an seinen Ufern naturbelassen. Weiteres technisches Kabinettstück: Die Brücke hinter der Schleuse speichert die Energie beim Absenken der Fahrbahn und liefert diese beim erneuten Öffnen wieder hinzu.

Die Wärter im neuen Bedienzentrum sind verantwortlich für die beiden Schleusen, neu und alt, in Stavoren sowie für die Brücke in Warns, die auf Abstand geregelt wird.

Leider konnte im Rahmen des Crowdfunding die vielgenutzte Webcam an der Schleuse nicht gerettet werden, wovon die YACHT berichtete. Wer also fortan wissen will, wie es an der Schleuse aussieht, der muss selbst dorthin segeln.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BestvaerEröffnungK&MKönigSchkeuse StavorenSchleuseStavorenWillem Alexander

Anzeige