Versicherungen

Pantaenius baut Charterversicherungen aus

Die Hamburger Versicherungsspezialisten erweitern unter anderem das Angebot für Kautionsversicherungen und decken jetzt auch Regatten ab

Andreas Fritsch am 17.01.2020
MKWS4930
Sun Charter

Alptraum jeder Chartercrew: Das Schiff geht wegen eines Fehlers verloren

Rechtzeitig zum morgigen Start der wichtigsten Messe der Charterbranche in Düsseldorf überarbeitet Pantaenius sein Portfolio der Versicherungen für Urlaubsskipper: Der stetig wachsende Markt der Kautionsversicherungen, die immer mehr Crews abschließen, auch vor dem Hintergrund steigender Kautionen, bekommt eine neue Staffelung nach Kautionshöhen (1.000 / 2.000 / 3.000 / 5.000 / 8.000 bis 15.000 Euro), und diese ist nun auch außerhalb eines der vier Charter-Versicherungspakete abzuschließen. Ebenfalls neu ist, dass man jetzt mit einem Klick das Regattarisiko einfach mitversichern kann. Es kostet dann 50 Prozent Aufpreis.

Ganz neu ist, dass die Produkte ab sofort nur noch online abschließbar sind. Martin Baum, Geschäftsführer von Pantaenius Yachtversicherungen, dazu: "Mit dieser Entscheidung möchten wir den Abschlussprozess für die Kunden erleichtern und einen Beitrag zum nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen leisten. Die übersichtliche Gestaltung auf unserer Website bietet darüber hinaus eine ideale Möglichkeit, die einzelnen Bausteine der Versicherungspakete darzustellen."

Wichtig ist den Hamburgern auch, dass ihre Charterpakete einen Schutz für Zahlungsunfähigkeit der Charteragentur oder des ausländischen Flottenbetreibers anbietet, der dem Charterkunden die Yacht vor Ort zur Verfügung stellt – und zwar unabhängig davon, ob ein Sicherungsschein vorhanden ist oder wo die Charterreise gebucht wurde. Da sich diese Art der Reisepreisabsicherung auf die individuelle Kundenzahlung bezieht, besteht auf Seiten der Versicherungsnehmer kein Grund zur Sorge, im Schadenfall nur anteilige Erstattungen zu erhalten. Das Thema sorgte zuletzt im Rahmen der spektakulären Thomas-Cook-Pleite für Verunsicherung unter Reisenden, denn Sicherungsscheine decken in der Regel Ausfälle nur bis zu einer begrenzten Maximal-Schadenssumme. Ist diese überschritten, wird die maximale Deckungssumme anteilig unter den Geschädigten aufgeteilt.

Zu guter Letzt gibt es noch eine Ergänzung der Reiserücktritts-Versicherungsleistungen – im Falle von terroristischen Anschlägen: Findet 30 Tage vor Reisebeginn ein solcher im Umkreis von 100 Kilometern rund um die Charterbasis oder den Übergabeort statt, kann die Crew von der Reise zurücktreten.

Zu den Pantaenius-Charter-Versicherungen geht es hier.


 

Andreas Fritsch am 17.01.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online