Balearen
Neuer Minister kippt Bojengebühr

Gute Nachrichten für Crews, die rund Mallorca segeln gehen: Die geplante Gebühr für das Liegen in Feldern mit Festmacher-Tonnen ist vom Tisch

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 22.04.2010

A. Fritsch/YACHT Die Bucht von Cabrera. Auch hier liegen Bojen aus

Das teilte Lucy Collyer vom neuen Ministerium für Umwelt und Verkehr auf Anfrage von YACHT-Korrespondent Bernhard Bartholmes mit. Der Sinneswandel ist auf eine Regierungsumbildung zurückzuführen, zu der es im Zuge der Krise der Koalitionsregierung kam.

"Die Bojen sind weiter kostenlos und können ab Anfang Mai wieder über die Webseite gebucht werden", so Collyer weiter. Unter www.balearslifeposidonia.eu finden Skipper die entsprechenden Infos. Yachten dürfen maximal zwei Tage an den Bojen bleiben, Reservierungen können für den Zeitraum vom 1. Juni bis 15. September getätigt werden. Ein Farbschema zeigt, welche Boje für welche Bootsgrößen geeignet ist. In den Feldern ist das Ankern verboten.

Auch für das Liegen im Naturschutzgebiet von Cabrera scheint es keine Gebühr zu geben, die Ministerialbeamtin sagte, die Übergabe der Verwaltung der Insel an die Balearen sei aber zurzeit noch im Gange. Zuvor stand das Schutzgebiet unter Aufsicht der spanischen Festlands-Behörden.

Erst letztes Jahr hatte Umweltminister Grimald eine Gebühr von etwa einem Euro pro Bootsmeter angekündigt. Im Zuge der Regierungsumbildung wurde er jedoch abgesetzt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BalearenBojenfelderMallorca

Anzeige