Karibik
Megaprojekt mit Hafen auf Antigua

Eine chinesische Holding will zwei Milliarden Euro in ein gewaltiges Bauprojekt im Nordosten der beliebten Karibik-Insel investieren

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 11.03.2015

Yida Investment Plan der geplanten Ferienanlage. Wo genau die Marina liegen wird, ist noch unklar

Es geht bei dem gewaltigen Projekt um ein Areal an der Nordostküste bei Guiana und Grup Island. Dort soll auf einem Areal von über 650 Hektar eine ganze Reihe von Immobilien entstehen: Mehrere Luxus-Hotels, Spas, ein Golfplatz, ein Casino, private Ferienwohnungen und -häuser, aber auch eine Schule und ein Krankenhaus sind geplant. Dazu wird es eine Marina an der Festlandküste geben, die auch Luxusyachten aufnehmen kann. Genaue Zahlen und Pläne zum Hafen gibt es jedoch noch nicht.

Yida/Google earth Das Projekt entsteht im Nordosten der Insel

Bauträger ist die chinesische Yida Investment Group, die den Projekt-Zeitplan in verschiedenen Abschnitten mit zehn Jahren ansetzt. 2015 beginnen die Bauvorbereitungen vor Ort, 2016 soll dann die Errichtung der ersten Gebäude erfolgen. Wann die Marina begonnen wird, ist noch unklar. Ein entsprechender Vertrag mit der Regierung ist schon vor einigen Monaten unterzeichnet worden. Die kleine, autonome Republik Antigua und Barbuda gilt als stark verschuldet und hat eine sehr hohe Arbeitslosenquote. Rund 1000 Arbeitsplätze hat der Investor den Einheimischen in Aussicht gestellt.

Antiguas Ostküste gehört zu den schönsten, aber auch navigatorisch anspruchsvollsten Revieren der Karibik. Auf unzähligen vorgelagerten Riffen, viele davon Naturschutzgebiete, liegen wunderschöne Tauch- und Schnorchelplätze. Yachties steuern die Buchten um die Inseln gern an, es steht zu befürchten, dass die Bauaktivitäten und später auch die Hotels die freie Nutzung zum Ankern einschränken. In der Karibik gibt es mehrere Beispiele für Hotelanlagen, die Besucher nicht gerade willkommen heißen. 

Gegen das Projekt regt sich vor Ort allerdings auch Widerstand: Umweltschützer befürchten durch die Bauarbeiten Auswirkungen auf die sensiblen Riffe direkt vor der Küste, und Archäologen monieren, dass auf dem Areal noch alte Siedlungsreste verborgen seien, die vor dem Baubeginn erforscht und gesichert werden sollten.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Antiguachinesischer InvestorHotelprojektMarinaYidaYida Investment

Anzeige