Griechenland
Das Warten auf die Bootssteuer

Das Gesetz über eine neue Bootssteuer ist seit Januar in Kraft, doch die Umsetzung ist noch aufgeschoben: Die Regierung prüft Einwände

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 05.02.2014

Fritsch, Andreas

Ende letzten Jahres überraschte die griechische Regierung Eigner und Charterfirmen mit einer neuen Bootssteuer, die je nach Schiffsgröße mit mehreren hundert oder sogar über 1000 Euro zu Buche schlagen kann. Im Januar wurde das Gesetz veröffentlicht, es ist also in Kraft. Doch noch wird mit der Umsetzung gezögert, da es Einsprüche gab, unter anderem von der Kreuzer-Abteilung (KA) des DSV. Ein Vertreter der KA wurde zu Gesprächen gebeten – und erste Anpassungen wurden nun bekannt.

So sollen Schiffe, die an Land stehen, von der Steuer befreit werden. Und Boote, die die griechischen Gewässer nur auf Transit durchqueren, könnten von der Regelung ausgenommen werden. Das zuständige Ministerium will die Kritikpunkte weiter prüfen und setzt, so die KA in einer Meldung auf ihrer Webseite , das Gesetz so lange aus.

Trotzdem scheint es unwahrscheinlich, dass die Verzögerung das gesamte Gesetz zu Fall bringt. So sieht es zumindest Ioannis Koutsodontis vom griechischen Hafenbetreiber Medmarinas: "Wir warten auf die Umsetzung, die sich etwas verzögert. Aber das Gesetz an sich wird wohl in Kraft bleiben."


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DodekanesGriechenlandIonisches MeerKykladenSteuer

Anzeige