Türkei
Das Aus für die Pflichtversicherung

Die umstrittene P&I-Club-Versicherung, die ab 15. Oktober per Gesetz für Charteryachten galt, wurde nach Protesten wieder zurückgenommen

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 16.10.2014

YACHT/A.Fritsch

"Das bestätigen Informationen aus der türkischen Seehandelskammer, die gegen das Gesetz Beschwerde vor einem türkischen Gericht eingereicht hatte", so Dr. Yusuf Civelekoglu, Inhaber der Firma Marine Solutions, der zugleich der Repräsentant der Kreuzerabteilung für die Türkei ist. Freizeitschiffe aller Größen, einschließlich kommerziell genutzter Yachten, sind von der P&I-Regelung nun befreit worden.

Die Pflicht hatte für einigen Wirbel gesorgt, da der aus der Berufsschifffahrt stammende Standard für den Yachtsport-Bereich völlig überzogen sei, so äußerten sich zumindest die meisten Yacht-Versicherer. P&I Club ist ein Pool-Zusammenschluss großer Versicherer aus der Großschifffahrt, die damit extreme Risiken durch Umwelt- und große Personenschäden wie etwa zuletzt der "Costa Concordia" oder von Tankern abdecken wollten. Kein anderes europäisches Land besteht auf einer P&I-Absicherung für Segelyachten. Dieser Argumentation folgten nun offenbar die türkischen Behörden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: P&I ClubTürkeiVersicherungspflicht

Anzeige