Ostsee
Darßer Ort wird bis Ende April ausgebaggert

Die Rinne zum Nothafen ist wie jedes Jahr über den Winter versandet und wird wohl erst nach Ostern wieder anlaufbar sein

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 20.03.2017
Ein ewiger Zankapfel: Nothafen Darßer Ort Ein ewiger Zankapfel: Nothafen Darßer Ort Ein ewiger Zankapfel: Nothafen Darßer Ort

WWF / B. Meusel Ein ewiger Zankapfel: Nothafen Darßer Ort

Laut Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Stralsund sind die Bagger ab sofort dort im Einsatz und bringen die Zufahrt auf Tiefe, die besonders durch Oststürme im Sommer und Winter schnell so weit versandet, dass sie für Yachten nicht mehr passierbar ist. Zu Ostern müssen Crews, die an der Mecklenburgischen Küste zwischen Rostock und Rügen segeln wollen, also entsprechend längere Etappen einplanen. Zurzeit wird jedes Jahr ausgebaggert, zumindest bis zur Eröffnung des Ersatzhafens in Prerow, die für etwa 2020 anvisiert ist.

TINUS-Medien So sieht der geplante Landeshafen in der Animation aus

Dann soll am Ende einer etwa 500 Meter in die Bucht ragenden Seebrücke ein kleiner Schutzhafen für 12 Millionen Euro gebaut werden. Er ersetzt dann den Nothafen Darßer Ort, um den seit Jahrzehnten heftig gestritten wird, da er in der Kernzone des Nationalparks liegt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BaggerarbeitenDarßer OrtNothafenPrerow

Anzeige