Volvo Ocean Race

Wiedervereinigung in Itajaí: Die Flotte ist fast komplett

Einen Tag vor dem Hafenrennen und 3 Tage vor dem Start in die achte Etappe kommt die Flotte in Itajaì wieder zusammen – die "Scallywags" werden heute erwartet

Tatjana Pokorny am 19.04.2018
Volvo Ocean Race 2017/2018
VOR/Pedro Martinez

Der Start in die achte Etappe des Volvo Ocean Race wird ein emotionsgeladener sein. 27 Tage wird es am kommenden Sonntag her sein, dass John Fisher im Southern Ocean über Bord gegangen ist und verschollen blieb. Das tödliche Unglück hatte weltweit Trauer um den sympathischen Briten ausgelöst. Der leidenschaftliche Segler und Familienvater bleibt unvergessen, wird in den Gedanken vieler Aktiver mitsegeln, wenn am Wochenende der Startschuss für den Auftakt zum letzten Drittel der Weltumsegelung fällt. Für die Teams geht es von Itajaí über 5700 Seemeilen in den Bilderbuchhafen Newport, auch Herzschlagkammer des amerikanischen Segelsports genannt. Hier wurde schon in den 1930er-Jahren um den America's Cup gesegelt. In den 1960er-Jahren hatte Präsident John F. Kennedy Newport mehrfach besucht und hier auch gesegelt.

Doch bevor es von Süd- nach Nordamerika geht, wird sich die Volvo-Ocean-Race-Flotte am Freitag mit einem voraussichtlich leichtwindigen Hafenrennen vor Itajai sportlich von ihren brasilianischen Gastgebern verabschieden und erst am Sonntag endgültig "Adios" sagen. Fünf Boote sind nach umfangreichen Wartungsarbeiten bereits wieder im Wasser und haben schon einige Trainingsrennen absolviert. Das vorgestern unter Notrigg in Itajaí eingetroffene blaue Boot des Teams Vestas 11th Hour Racing wird aktuell unter Hochdruck vorbereitet. Der neue Mast steht bereits. Alle Beteiligten gehen optimistisch davon aus, dass Vestas sogar schon für das Hafenrennen am Freitag ab 14 Uhr Ortszeit (19 Uhr deutscher Zeit) bereit sein wird.

Fünf Teams haben ihre Boote bereits wieder im Wasser. Die zwei Nachzügler-Teams rotieren an Land, um pünktlich zum Start der achten Etappe einsatzbereit zu sein

Fehlt nur noch Nachzügler Sun Hung Kai / Scallywag. Die Mannschaft des tödlich verunglückten John Fisher hat sich bereits in Iatají versammelt. Das Boot sollte am Donnerstagnachmittag deutscher Zeit in Itajaí eintreffen. Es werden den "Scallywags" also keine drei Tage bleiben, um sich und das Boot auf die achte Etappe im Gedenken an John Fisher vorzubereiten. Für die Teilnahme am Hafenrennen wird die Zeit für die "Scallywags" wohl nicht reichen.

Volvo Ocean Race 2017/2018

Team Brunel im Trainingsrennen vor Itajaí – eine schöne Momentaufnahme von Pedro Martinez

Bei einem solchen unfreiwilligen Manöver war John Fisher im Southern Ocean vom heftig umschwenkenden Großbaumsystem über Bord geschlagen worden. Hier hat die Mapfre-Crew alle Hände voll zu tun, Ihr Boot wieder in den Griff zu bekommen

Und zur Schlussphase des Rennens noch ein wichtiger Hinweis: Im Volvo Ocean Race 2017/2018 gibt es neben der Gesamtwertung aller Etappen und einer getrennten Wertung für die Hafenrennen (die bei Punktgleichheit in der Gesamtwertung den Ausschlag gibt) noch eine dritte interessante Wertung: Mit einem Bonuspunkt wird am Ende des Meeres-Marathons das Team belohnt, das in der Addition aller Etappen die geringste Segelzeit vorweisen kann. In dieser Sonderwertung führt Charles Caudreliers Dongfeng Race Team vor Bouwe Bekkings Team Brunel und Xabí Fernandez' Team Mapfre – ein rot-gelb-rotes Sandwich. Die Spanier haben sich mit ihrem 13-stündigen Reparaturstopp vor Kap Hoorn auf der siebten Etappe aber zuletzt nicht nur um die Führung gebracht, sondern dadurch auch einen nur noch sehr schwer wieder gutzumachenden Rückstand auf das Top-Duo eingefangen. Der Bonuspunkt könnte am Ende mehr Bedeutung haben als heute absehbar.

Volvo Ocean Race 2017/2018

Team AkzoNobel im Trainingsrennen vor Itajaí. Im Vordergrund ist – von der brasilianischen Heimatsonne erleuchtet – 49erFX-Olympiasiegerin Martine Grael zu sehen

Platzierungen nach gesegelter Zeit auf bislang 8 von 11 Etappen:

  1. Dongfeng Race Team: 94 Tage, 10 Stunden, 11 Minuten, 49 Sekunden
  2. Team Brunel: 95 Tage, 8 Stunden, 5 Minuten, 47 Sekunden
  3. Mapfre: 99 Tage, 1 Stunde, 15 Minuten, 21 Sekunden
  4. Team AkzoNobel: 100 Tage, 9 Stunden, 43 minuten, 27 Sekunden
  5. Turn the Tide on Plastic: 100 Tage, 23 Stunden, 3 Minuten, 3 Sekunden 
  6. Team Sun Hung Kai Scallywag: 102 Tage, 10 Stunden, 49 Minuten, 7 Sekunden
  7. Vestas 11th Hour Racing: 102 Tage, 13 Stunden, 31 Minuten, 17 Sekunden
Tatjana Pokorny am 19.04.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online